Schnellsuche
> Erweiterte Suche
Kontakt
Postfach 1147
82141 Planegg
Tel.: 089 8597577
info@theaterverlag.eu
> Impressum, AGB, FAQ
Funktionen
Schriftgröße:
Druckversion
Weiterempfehlen
Spielreihe
Abendfüllende Bühnenstücke
Steckbrief
Artikelnummer: BS512
Autor: Josef-Martin Bauer
Typ: Rollensatz
Spielreihe: Abendfüllende Bühnenstücke
Anzahl Rollensatz: 12 Textbücher
Herunterladen & Bestellen
Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar. [Info]Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar.
Archivstück! Bestellung über Internet derzeit nicht möglich. Bitte rufen Sie uns an!

Der Meier Helmbrecht von Josef-Martin Bauer

Kurzbeschreibung: Der junge Helmbrecht hat es satt sich als Bauer zu schinden. Er will sich das Leben leichter machen und geht unter die Tagediebe, spielt sich auf, raubt und brandschatzt. Vollkommen verändert besucht er die rechtschaffenen, sorgenvollen Eltern und nimmt ihnen die Tochter weg, sie einem Kumpan zur Frau zu geben. Bei der Lumpenhochzeit werden die betrunkenen Strauchdiebe von den Schergen aufgestöbert und einem unerbittlichen Gericht unterworfen. Der vom Bauern zum Bauernschinder gewordene Helmbrechtssohn humpelt schließlich durchs Land, ganz auf die karge Mildtätigkeit derer angewiesen, die er einst quälte. Dieses erste deutsche Bauerndrama ist nicht zu verstaubter Literatur geworden, es ist packend, ja erschütternd geblieben und bleibt es. Die vorliegende sprachkräftige Fassung für die Volksbühne kann auch bei beschränkten Bühnenverhältnissen aufgeführt werden, denn sie ist szenisch einfach.

Spieleigenschaften
Alter / Eignung:feste Spielgemeinschaft
anspruchsvolle Spielgruppe – Amateurtheater
Besetzung:6 bis 10 männliche Spieler
1 bis 2 weibliche Spieler
Bühnenverhältnisse:einfache Bühne, ‚richtiges’ Bühnenbild, Licht
Freilichtbühne / Straßentheater
Spieldauer:90 bis 120 Minuten
Anlass / Spieltyp:Einakter / Zweiakter: ernst
Historisches Spiel (Stoffe aus der Geschichte)
Dreiakter / Mehrakter: ernst
Volksstück: ernst
Kostümtheater

Ähnliche Artikel aus unserem Programm

Pfarrer vom blühenden Weinberg von Carl Jacobs (6-10m 1-2w · 105min)

 BS526

Das vierte Gebot von Ludwig Anzengruber (6-7m 4-5w · 105min)

Klassisches Volksstück von der ‚Affenliebe’ eines Elternpaares zu ihren Kindern, gekonnt verschränkt mit parallelen Handlungssträngen. (Neubearbeitung: Franz Hölbing)  VT135

Jakob der Letzte von Theodor Hüttenegger (6-10m 3-5w · 90min)

Volksstück in drei Aufzügen nach dem Roman von Peter Rosegger: Freiherr von Kampelherr kauft einem Bauern nach dem anderen Grund und Boden ab. Er ist nur an der Vergrößerung seines Jagdreviers interessiert. Vergeblich warnt der Reuthofer vor dem Ausverkauf der Heimat. Bauern, die standhaft geblieben sind, beginnen unter den Wildschäden zu leiden und können sich nicht zur Wehr setzen, weil sie nicht gelernt haben, sich zu solidarisieren. Der Reuthofer läßt sich hinreißen und will das Recht mit Gewalt wieder herstellen.  VT136

Die Firma wackelt von Walter Dörfler (6-10m 1-2w · 105min)

 BS513

Das Leben geht weiter von Klaas Smelik (6-10m 3-5w · 105min)

 BS545

Sein Kampf ums Recht von Karl Bacher (6-10m 6-10w · 110min)

Das Stück zeigt das Scheitern einer dominanten Vaterfigur, die sich beim Rückzug auf das Altenteil in ihrer Macht überschätzt. Mit Anklängen an W.S. ‚König Lear’, aber mit szenischem Witz aufgelockert.  VT110

Volksgericht von Walter Brunhuber (6m 3-4w · 105min)

Ein alter Nazi und seine jungen Bewunderer: ein Mädchen steigt aus, weil sie einen Polen liebt. Diesen ‚Frevel’ beantwortet die Gruppe mit Grausamkeit. Die Selbstge-rechtigkeit kennt keine Grenzen. Am Schluß ist wieder ‚Ordnung’. Und Irritation.  BS596

Sieben Gläser Chambertin von Oskar Mielke (6-10m 3-5w · 105min)

Wer tat das Gift in die sieben Gläser Chambertin? Waren es die Hausdame und ihr Freund? Der Diener? Der Neffe des Hausherren, der sein Erbe fordert oder dessen Braut? Um alle flackert der Verdacht – zwei spannende Stunden lang.  BS538

Der Werbefilm von Helmut Schinagl (6-10m 3-5w · 105min)

St. Ludwig liegt ab vom Schuß. In diesem Dorf ist es so still, daß die älteren Leute kauzig werden und die jüngeren an der unbestimmten Hoffnung auf Veränderung fast verglühen. Deshalb haben jetzt, wo die neue Straße gebaut wird und der Anschluß an den Rest der Welt sich anbahnt, zwei Vorboten großstädtischer Kultur leichtes Spiel mit der Wirtstochter Susi. Schurli und Schani, zwei als Werbefilmer auftretende Zuhälter (sie sondieren den „Prostitutionsmarkt” bei den Straßenbauarbeitern) bringen sie dazu, mit ihnen Richtung „Filmkarriere”, die sich als Pornovideogeschäft entpuppt, aus St. Ludwig abzuhauen. Ein Stück von der Desillusionierung? Nicht nur. Entlang dieses Hauptstrangs der Spielgeschichte entwickelt der Autor ein erschütterndes, oft beklemmend naturalistisches Panorama von Personen und Situationen. Es gelingt ihm, an seinem Beispiel packend und hautnah Randzonen und Untiefen unserer Zeit zum Ausdruck zu bringen.  BS568

. . .
»Impuls-Theater-Verlag – Schatzinsel des Amateurtheaters«
Impuls-Theater-Verlag
18. November 2017, 03:36 Uhr
info@theaterverlag.eu
http://theaterverlag.eu/BS512?PHPSESSID=e73ab7c74bddce925c2ad7bd8837d0ae
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.