Schnellsuche
> Erweiterte Suche
Kontakt
Postfach 1147
82141 Planegg
Tel.: 089 8597577
info@theaterverlag.eu
> Impressum, AGB, FAQ
Funktionen
Schriftgröße:
Druckversion
Weiterempfehlen
Spielreihe
Wundertüte
Steckbrief
Artikelnummer: SC036
Autor: Walther Schumann
Typ: Rollensatz
Spielreihe: Wundertüte
Anzahl Rollensatz: 6 Textbücher
Preise
Rollensatz + 1 Aufführung1: 120,00 €
Zusätzliche Aufführungen1: 60,00 €
Zusätzliche Textbücher: 10,00 €
Ansichtsexemplar: 1,50 €
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.
1 Dies ist die Mindestgebühr je Aufführung! Siehe die AGB für genaue Berechnung.
Herunterladen & Bestellen
Herunterladen der 2/3-Fassung als PDF zum Probelesen. [Info]Herunterladen der 2/3-Fassung als PDF zum Probelesen.
Ansichtsexemplar bestellen
Ein Probeexemplar zu 1,50 € in den Warenkorb legen.
Ansichtsexemplar bestellen.
Rollensatz bestellen
Rollensatz zu 120,00 € in den Warenkorb legen.
Rollensatz bestellen.
Weitere Infos zur Bestellung in den FAQ.

Erst kam das Fressen... von Walther Schumann

Kurzbeschreibung: Die NS-Zeit ist Dauerthema im TV, doch bekommen wir vor allem Propagandafilmmaterial zu sehen, Aufmärsche, Herrschertypen, Krieg live in Schwarzweiß. Diese Überfütterung – auch die durch ‚unser’ Bildungssystem – es gibt trotz aller Bemühungen heutzutage jede Menge Neonazis – erzeugt Widerwillen, denn sie kommt dem übermächtigen Thema und seinen Ohnmachtsgefühle / Verzweiflung erzeugenden Implikationen nicht bei.

Deshalb diese Veröffentlichung, in der ein Zeitzeuge – entlang konkreter Situationen aus dem Alltag unmittelbar nach Kriegsende – sich erinnert, versucht sich auszudrücken.

Die Menschen, denen man hier begegnet, wirken weitgehend gefühllos. Der Tod umgibt sie unmittelbar, man sieht die zerstörten Städte. Sie spüren vor allem den Hunger. Jeder scheint sich selbst der Nächste zu sein. Eine Reflektion des verbrecherischen Systems, das soeben zusammenbrach und an dem mehr oder weniger – und sei es nolens volens – alle beteiligt waren (dem nur durch Flucht zu entkommen war), ist ihnen im hier gezeigten Zeitfenster noch nicht möglich. Es hat bis tief in die 1960er Jahre gedauert, bis es langsam dazu kam.

Diese Szenencollage vermittelt auch den Eindruck, dass die Angst vor der eigenen Schuld als Angst vor ‚den Russen’ erlebt und verlagert wurde, weswegen man nicht umhin kann anzunehmen: der bald schon beginnende Kalte Krieg inklusive der Teilung Deutschlands war eine instrumentalisierende Kompensation, mitnichten eine begriffene Auseinandersetzung mit und Wertschöpfung aus dem bis heute größten Verbrechen aller Zeiten.

Anregung zu selbständigem Denken und eigenverantwortlichem Handeln – es wäre toll, könnte diese Veröffentlichung dazu beitragen. Download der 2/3-Fassung zum Probelesen im PDF-Format.

Spieleigenschaften
Alter / Eignung:Jugendliche/Erwachsene – nicht ganz unerfahren
feste Spielgemeinschaft
anspruchsvolle Spielgruppe – Amateurtheater
Besetzung:2 bis 5 männliche Spieler
2 bis 5 weibliche Spieler
Bühnenverhältnisse:ohne Bühne spielbar
einfache Bühne, ‚richtiges’ Bühnenbild, Licht
anspruchsvolle Bühne / differenziertes Licht
Spieldauer:60 Minuten
Anlass / Spieltyp:Historisches Spiel (Stoffe aus der Geschichte)
Lesetheater, Erzähltheater, Lesebühne
Gymnasium: Oberstufentext
Theater-Thema: (soziale) Mitwelt

Verwandte Theatertipps

Ähnliche Artikel aus unserem Programm

Mord à la carte: „Teufelsbrut” von Madeleine Giese (3m 3w · 60min)

Der verschuldete Weinkritiker Bimmesdörfer hat es auf die knackige Weingutbesitzerin Marie & die Herrschaft über ihre Premiummarke ‚Teufelsbrut’ abgesehen. Die Ekeltype wird krimidinnermäßig aus dem Verkehr gezogen. Spurlos?  BT593

Mord à la carte: „Bar jeder Vernunft” von Madeleine Giese (4m 3w · 60min)

Die ‚Bar jeder Vernunft’ ist die Stammkneipe der örtlichen Finanzbeamten. Eine Neue, von der Landesbehörde geschickt um die Effektivität hier zu überprüfen, muss dran glauben. War sie zu hübsch? Zu ehrgeizig? – Herzhaft-abgründiger (Dinner)Ratekrimi  BT570

Drama Training von Walter Brunhuber (2-4m 2-4w · 45min)

Diese Einakter unterstützen Darsteller dabei, aus den phantastischen Ausdrucksmöglichkeiten des Theaters wirkungsvoll schöpfen zu lernen. Machen Sie damit Ihre Gesellenprüfung im Theater – vor dem faszinierten Publikum!!  BS967

Reineke Fuchs von Peter M. Wolko (4m 3w 8var · 75min)

Fabelspiel mit Musik nach J.W. von Goethe... zeitlose Parabel über Macht; Maskerade und Moral... drastisch, hintergründig, spannend und aktuell... szenisch dichtes, bildhaftes Premium-Amateurtheater.  BV032

Komm! von Wolfgang Weyrauch (5m 5w · 45min)

Szenenfolge zum Thema ‚Tod’ jenseits der typischen Tag-für-Tag-‚Behandlung in Nachrichten und TV-Krimis. Wertschöpfungstheater!  JT010

Leinen los, Sancho! von Kurt Wasserfall (3m 2w · 55min)

Ein clowneskes Spiel um eine aberwitzig selbstvergessene Kleinfamilie & ihr unbeschreibliches Hotel ... Mittendrin einer, der vor lauter Beistandleisten beinahe in dieser ‚Küche’ verschwunden wäre.  BV087

Mord à la carte: „Zum Nachtisch ‚Blauer Eisenhut’" von Madeleine Giese (3m 3w 1var · 60min)

Dieser Dinner-Krimi baut im Handumdrehen Hochspannung auf... das Publikum wird also durchweg wie ein Luchs aufpassen wer Täter, wer Opfer wird, hier, im Sextett ‚guter Freunde’. Lassen Sie es laaaange raten.  BT560

Mord à la carte: „Seitensprung” von Madeleine Giese (4m 3w · 60min)

Dinnerkrimi voller Wortwitz und Lakonik, gewürzt mit herrlich schwarzen Liedern – ein Geschlechterkampf-Genuss.  BT582

Der Paradiesgarten von Georg Neugart (5m 4w 7var · 70min)

...gehört Frau Friedemann. Die Seniorin muss ihn wg. Gesundheitsproblemen vorübergehend zur Pflege in jüngere Hände geben. Doch auch Michael ist stark angeschlagen: burn out vom Beruf. Als die Presse ausgerechnet jetzt das Juwel entdeckt und Massen Schaulustiger es daraufhin besichtigen wollen, droht der Kollaps. Erzähltheater aus der Mitte unserer Gegenwart.  BT546

. . .
»Impuls-Theater-Verlag – Theater in Bestform«
Impuls-Theater-Verlag
25. April 2017, 08:35 Uhr
info@theaterverlag.eu
http://theaterverlag.eu/SC036?PHPSESSID=a4bd82f18f7d4fc401d55ce631b1e432
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.