Schnellsuche
> Erweiterte Suche
Kontakt
Postfach 1147
82141 Planegg
Tel.: 089 8597577
info@theaterverlag.eu
> Impressum, AGB, FAQ
Funktionen
Schriftgröße:
Druckversion
Weiterempfehlen
Spielreihe
Abendfüllende Bühnenstücke
Steckbrief
Artikelnummer: VT031
Autor: Hermann Randolf
Typ: Rollensatz
Letztes Auflagejahr: 1972
Spielreihe: Abendfüllende Bühnenstücke
Anzahl Rollensatz: 10 Textbücher
Herunterladen & Bestellen
Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar. [Info]Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar.
Archivstück! Bestellung über Internet derzeit nicht möglich. Bitte rufen Sie uns an!

Der Wunderdoktor von Hermann Randolf

Kurzbeschreibung: Der Dorfbader ist anscheinend ein Wunderdoktor. Er kuriert einfach alles, sogar brüchige Ehen. Er redet gesunden Klienten eine Krankheit ein, damit sie wieder auf den rechten Weg finden, und weiß Kräuter gegen Liebeskummer. Verwoben ist die Handlung rund um diesen Bader mit der Geschichte der Vermarktung einer vermeintlichen Heilquelle, die im Ort ‚entdeckt’ wird.

Spieleigenschaften
Alter / Eignung:Jugendliche/Erwachsene – nicht ganz unerfahren
feste Spielgemeinschaft
Besetzung:3 bis 5 männliche Spieler
3 bis 5 weibliche Spieler
Bühnenverhältnisse:einfache Bühne, ‚richtiges’ Bühnenbild, Licht
Spieldauer:60 bis 90 Minuten
Anlass / Spieltyp:Lustspiel, Komödie, Lachtheater
Mundarttheater
Volksstück: heiter
Schwank
Dreiakter / Mehrakter: lustig

Ähnliche Artikel aus unserem Programm

Wia da Raubritta d’Rita raubd… von Thomas Brückner (4-5m 3-5w · 85min)

Uff, ja, er bringt des hantig Weibats nach fetzigem Geschlechterkampf wieder los. Auch die Zuschauer zreissts schier von dem tiafen Schwankblick drauf, zurück aus da Zukunft.  VT082

Rita und die Raubritter von Thomas Brückner (4-5m 3-5w · 85min)

Wie der Herr, so’s G’scherr – weswegen sie nicht nur *einem* mit aller Kraft auf die Nerven gehen muss, um ihre Freiheit zurück zu erlangen.  VU082

…Räuber sein dagegen sehr von Thomas Brückner (5m 4w · 85min)

Die Bauern Emmeram, Veit und Gustl haben die guten Geschäfte auf dem Viehmarkt bis tief in die Nacht im Wirtshaus begossen und sich nun auf dem Heimweg so gründlich im Wald verlaufen, dass sie beschließen, ihren Suri auf einer Lichtung auszuschlafen. Jaha! Schwank fahr ab!!  VT081

Die italienische Erbschaft von Annelies Eham (5m 4w · 75min)

Ein schmucker Untermieter auf dem Huberhof, zwei hübsche Hubertöchter, eine mißtrauische Oma und eine Erbschaft aus Italien sind einige der Ingredienzien, die dieses lustige Volksstück in Schwung halten!  VT043

Das Schlafmittel von Willi Zehner (3-5m 3-5w · 75min)

Der Altbauer hat schreckliche Zahnschmerzen. Was ist nur zu tun? Alles kann er vertragen, aber nur nicht das Herumbohren in seinen Zähnen, und reißen, nein, das kommt nicht in Frage. Da will er sein Leiden schon anders kurieren lassen, von einem Kräuterweiberl, das ihm eine Flasche in die Hand drückt, aus der er ein paar Tropfen gegen den Schmerz nehmen soll. Er trinkt natürlich die Flasche leer, mit dem erwarteten Erfolg eines hundertjährigen Tiefschlafes. Im zweiten Akt befinden wir uns in einer utopischen Zeit, hundert Jahre danach, wieder. Was hat sich da alles geändert! Der Knecht fliegt mit einem Minihubschrauber auf die Alm. Diagnosen des Arztes werden über einen Bildschirm erstellt, und die Heilung erfolgt auch schmerzlos durch Strahlen aus dem Schirm. Der Altbauer verliebt sich in die TV-Stimme einer Genossenschaftsvertreterin, und er findet sich ganz gut zurecht mit den späteren Generationen auf seinem Hof. Im dritten Akt erfahren die Zuschauer, daß der zweite Akt nur ein Traum war. Nur der Altbauer glaubt, in der Zukunft zu leben. Dabei kommt es zu köstlichen Gesprächen, und man glaubt schon, daß der Alte verrückt geworden sei. Das glückliche Ende klärt das Mißverständnis. Ein hübscher Einfall. Er ist nicht sonderlich tiefschürfend, aber brauchbar für eine nette Abendunterhaltung. Das Stück kommt auch ohne ‚Dodl’ aus, und der geistig minderbemittelte Knecht kann beweisen, daß er eigentlich gar nicht so dumm ist, wie er sich gibt.  VT012

Das Lebenselexier von Vulmar Lovisoni (3-5m 3-5w · 75min)

Es könnte natürlich sein, daß der Rofnerbauer sich deshalb alle möglichen Krankheiten einbildet, weil sein Weib gar so resolut ist. Doch in diesem zügig und einfallsreich geschriebenen Volksstück wird nicht lange psychologisiert – im Trankl, das ihm (& damit auch den Zuschauern) Lachen und Heilung bringt, sind vielmehr in Enzianschnaps gebadete Alpenkräuter, Liebe und begrabene Feindschaft. Das wirkt nach allen Seiten wohltuend. Der Text entführt in die zeitlosen Gefilde traditionellen Bauerntheaters & das mit einer sprachlichen & dramaturgischen Leichtigkeit, die die Arbeit mit diesem Stück sicher fast mühelos macht. Knapp abendfüllend – mit Einakter kombiniert spielen!  VT026

Florian auf Verbrecherjagd von Willi Zehner (3-10m 3-5w · 75min)

Der Gemeindediener Schneuzenvogel ist im Nebenberuf verkannter bzw. verhinderter Detektiv. Als aus der Garage des Dorfmechanikers ein Auto verschwindet, dann sogar der Mechaniker selbst, ist er in seinem Element. Der Fall muß aufgeklärt werden, und Schneuzenvogel verfolgt die „blutige Spur”.  VT034

Hotel „zum Paradies” von Erfried Smija (5m 6w · 75min)

Kaum sind die Stammgäste eingetroffen, geht es los, das Mit- und Durcheinander. Sprüche, Anspielungen, wahre Lügen, Geschlechterkampf – ach, ihr Wonnen, so lang entbehrt!! Und sollen nun für immer zuende sein, insofern Schulden dem ‚Paradies’ demnächst den Garaus androhen? Der wird natürlich verhindert!!  VT084

Das Versprechen von Annelies Eham (5m 5w 4-6var · 90min)

Hans hat dem Teufel in einem schwachen Moment sein erstes Kind versprochen, wenn der dazuhilft, dass er und die Steinweger-Sofie ein Paar werden. Als es soweit ist, bringt erst die Pfarrersköchin den Luzifero wieder los...  VT166

. . .
»Impuls-Theater-Verlag – Unterhaltung für Fortgeschrittene«
Impuls-Theater-Verlag
18. November 2017, 09:30 Uhr
info@theaterverlag.eu
http://theaterverlag.eu/VT031?PHPSESSID=4ae36b06dc0291bb3bfd7d4e0e796181
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.