Schnellsuche
> Erweiterte Suche
Kontakt
Postfach 1147
82141 Planegg
Tel.: 089 8597577
info@theaterverlag.eu
> Impressum, AGB, FAQ
Funktionen
Schriftgröße:
Druckversion
Weiterempfehlen

Improliga Rundbrief: 1. Quartal 1999

1. Quartal 20062. Quartal 20063. Quartal 2006 
1. Quartal 20052. Quartal 20053. Quartal 20054. Quartal 2005
1. Quartal 20042. Quartal 20043. Quartal 20044. Quartal 2004
 2. Quartal 20033. Quartal 2003 
1. Quartal 20022. Quartal 20023. Quartal 20024. Quartal 2002
1. Quartal 20012. Quartal 20013. Quartal 20014. Quartal 2001
 2. Quartal 20003. Quartal 20004. Quartal 2000
1. Quartal 19992. Quartal 1999 4. Quartal 1999
1. Quartal 19982. Quartal 19983. Quartal 19984. Quartal 1998
1. Quartal 19972. Quartal 19973. Quartal 19974. Quartal 1997



ANLAGE EMSCHERFBLUT

Schwerpunkte unserer Arbeit in diesem Frühjahr waren die Überarbeitung unseres neuen Showforrnats: "Der Goldene Hirsch - ultimatives Festival der Improvisationen" mit Hans Kieseier, der uns wichtige Impulse gab.

Nun ist der Rahmen, sprich die Präsentation klarer und auch das Sidecoaching, sowie die Darstellung der einzelnen Regisseure. Wir spielen dieses "neue Baby" sehr gern, weil kein Spieler weiß, was die Mitspieler-regisseure sich ausgedacht haben. Und so kamen oft sehr überraschende Forderungen und spannende Spielstile und Geschichten zustande.
Ergänzt wird unsere Gruppe dabei von Irmhild (Münster), Franz(Krefeld) und Dada (Köln).

Der zweite große Schwerpunkt ist für uns natürlich die Vorbereitung der europäischen Meisterschaft, wo nun die Vorarbeit in vollen Zügen läuft und auf die wir sehr gespannt sind. Wir werden nicht nur in Dortmund spielen, sondern werden parallel auch in anderen Städten - vor allem des Ruhrgebiets -spielen. Hierzu möchten wir beizeiten alle Gruppen in diesem Raum um Unterstützung bitten.

Wie im Rundbrief 22 schon erwähnt ist unser Spieler Martin Cambeis zur Zeit in München beschäftigt (deswegen bei uns jetzt Springer) und hat dort ein neues Format herausgebracht, das sich sehr stark mit der Struktur von Heldengeschichten (s. Buch: "Odyssee des Drehbuchautors") beschäftigt hat. Unterstützt wird er dabei von Barbara (Emscherblut) und Spielern von Tatwort.
Wir sind gespannt wie diese neue Langform aussieht und wie sie vom Publikum angenommen wird. Zu sehen im Theater "Viel Lärm um Nichts", Pasinger Fabrik, München. (s. Termine o.)

Wir haben neben unseren durchlaufenden Terminen in Dortmund nun auch kontinuierliche Termine in Köln, und zwar im ARTheater, Ehrenfeldgürtel 127. Termine sind zu erfragen über: 0221/ 55033 44. (Die Kollegen von Fast Food haben uns mit einem schönen Match geholfen die Serie zu eröffnen).

Viele Grüße, Bernd.

 

ANLAGE 2: IMPROKOKKEN

Gab es bis vor kurzem noch eine ruhigere Gangart, gehen wir jetzt stark an die Öffentlichkeit. Am 20.2. hatten wir einen (mehr als ausverkauften) Auftritt im FAUST e.V. Hannover. Dieser war sehr erfolgreich. Die wachsende Spielpraxis wird uns allen guttun.
Nächste Termine: 19.120.3.,Stadtteilzentrum Nordstadt, 20.00 h.

Gestern hat es eine Premiere gegeben: die Landesbühne hat ein großes Theatersportspektakel unter der Leitung von Volker Quandt inszeniert. Im Vorfeld war es für uns als freie Gruppe etwas ärgerlich, daß die Presse das Ereignis so darstellte, als hätte es derartiges in Hannover noch nie gegeben. Wobei die Landesbühne selbst sehr wohl Interesse an unserer Arbeit zeigt. So war die Dramaturgin bei unserer Aufführung zugegen und will auch an einem gemeinsamen Arbeitstreffen teilnehmen.
Viele Grüße Marc.

 

ANLAGE HOTTENLOTTEN-NEWS

Neues aus Bochum!! Wir waren rundbrieftechnisch In der letzten Zeit auf Tauchstation. unsere Neuigkeiten erst einmal in der Vergangenheit an: Vorbei 1 Im Oktober 1998 waren 4 von uns auf Süddeutschlandtournee unterwegs. Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal bei der
- Neckarwerken
- LUST
- Anonyme lmproniker
- 6 auf Kraut
- Holterdipolter
für die Einladung und Gastfreundschaft bedanken.

Vorbei !!
Seit Februar 1999 haben wir einen zweiten Spieltermin im Thealozzi, unserem kleinen Heimtheater am Ende der Strasse.Alle zwei Wochen präsentieren wir dort entweder ein Match oder eine Mottoshow. Bei ersten Matchtermin mit "Emscherblut" drohte der Theaterraum aus den Nähten zu platzen. Wir sind auf unsere nächsten Gegner gespannt.

Bald!
Unsere Termine bis zur Sommerpause (bei uns von Mitte Juni bis Ende August) sind ausgebucht, aber ab Oktober haben wir noch Termine frei um mit anderen Gruppen zu matchen. Wie wäre es mit ein paar Rückmatchen, Ihr Süddeutschen. Oder traut Ihr Euch nicht über die Mainlinie, HÄ?!
Meldet Euch.

Bald!!
Ab dem 11/4/99 gibt es im Ruhrgebiet einen neuen Spielort für Theatersportl!
(s. Extra-Blatt)

Ach ja,wenn Ihr uns virtuell besuchen wollt, könnt Ihr das unter oben angegebener Adresse tun. Ansonsten frohes Schaffen und wir sehen uns in Nürnberg> denn der Berg ruft!!!! Die nächsten Termine im Thealozzi:
- 28.3 Match vs "005 Münster"
- 25.4 Match vs »Tasmanische Teufel"
- 14.5 Show
- 28.5 Match vs "Trau ‘ma Dortmund
- 11.6 Show Karten unter: 0234/17590

Gruß Hottenlotten

 

ANLAGE FREIBEUTER DER 7 SINNE

Liebe Impro-Liga, wir die "Freibeuter der 7 Sinne" aus Kitzingen würden gerne der dt. Impro-Liga beitreten.
Die "Freibeuter der 7 Sinne" gründeten sich im Sommer 1998 und proben seitdem regelmäßig ein- bis zweimal pro Woche. Um neben den Spielen und Spielformen neue Improvisationsmöglichkeiten kennenzulernen, besuchen wir oft die Auftritte anderer Gruppen in unserer Umgebung. Ihren ersten großen Auftritt hatten die Freibeuter am 20.12.98 in Kitzingen, bei einem Wettkampf mit den "Riemenaufschneydern" zu Würzburg".

Wir versuchen nun monatliche Auftrittsmöglichkeiten zu finden und sind auch sehr am Austausch/Wettkampf mit anderen Gruppen interessiert, um Erfahrungen sammeln zu können.
Durch den Eintritt in die Impro-Liga erhoffen wir uns, mit anderen Gruppen in Kontakt treten zu können, um unser Repertoire durch neue Spiele und Spielformen zu ergänzen und von der Erfahrung anderer Gruppen zu profitieren.

Mit freundlichen Grüßen Claudia Schulz

 

ANLAGE TANTE SALZMANN

Kiel, 13.02.1999

Hallo, nun endlich mal was Schriftliches von Tante Salzmann aus Kiel. Schon seit 2 Jahren tummeln wir uns in Kiel und Umgebung und haben, wie es aussieht, einen festen Platz in der hiesigen Theaterszene gefunden. Hurra!
Aber eins nach dem anderen. Ich, Urban Luig, bin sowas wie der Leiter von Tante Salzmann und habe während meiner Schauspielausbildung in Leipzig (1992 bis 1996) mit einem Lehrer gearbeitet, der Theatersport in Wien betrieben hatte, Keith Johnson als Gott verehrt und der ganz normale Rollenarbeit auf Johnsons Gesetz aufbaut. Diese "Theatertheorie" war die praktischste, die ich bisher kennengelernt hatte und ich meinte, ein bißchen von dem Kern des Ganzen verstanden zu haben.
Wir arbeiteten viel zusammen und machten auch einige Impro-Auftritte von der Schule aus. Außerdem war das der erste Theatereinsatz, der von Anfang an viel mit Spaß zu tun hatte. Das wollte ich weitermachen.

Nach der Schule machte ich erstmal Zivildienst in einem Kindergarten in Kiel und suchte und fand Leute, die mit mir diesen Improkram ausprobieren wollten. Die 12 Leute, die jetzt Tante Salzmann sind, sind seit ca. einem 3/4 Jahr zusammen. Seit dem ersten offenen Treffen im Oktober 1996 waren bestimmt an die 30 Leute länger oder kürzer dabei. Seit einem 1/2 Jahr endlich auch ein fester Musiker, Tom Keller, der nicht mehr wegzudenken ist. Tom und ich sind übrigens auch Schauspieler-kollegen am Kinder- und Jugendtheater in Kiel; es nennt sich Theater im Werftpark und bietet für die ansonsten aus Laien bestehende Gruppe (Studenten, Lehrer, Bauingenieure, Juristen, Sozialarbeiterinnen etc.) nahezu optimale Proben- und Auftrittsbedingungen. Für ein städtisches Theater ist diese Offenheit leider keine Selbstverständlichkeit. Deshalb an dieser Stelle ganz besonderen Dank für die gute Zusammenarbeit.

Seit Mai 1997 treten wir öffentlich auf und haben nach wie vor den Spaß und die Gruppe als Hauptantrieb. Zum Glück ist niemand auf Gagen angewiesen und so spielen wir überall gerne, wenn keine Unkosten entstehen.
Überschüsse bei den Einnahmen zahlen wir aus und natürlich ist es klasse, auch mal ordentlich Gage zu bekommen; wie zum Beispiel im Oktober 1998 auf dem "Impro Flash" in Bremerhaven, einem Höhepunkt in Tante Salzmanns Geschichte. Dort reisten wir zu viert an, um an 2. Tagen viel zu lernen und zu gucken und dann am dritten Tag als Zugabe mit Oldenburg eine Show im Beiprogramm zu spielen. Doch als München kurzfristig für den zweiten Tag, den Samstagabend, absagte, fragte Instant Impro, ob wir nicht stattdessen ein Match mit ihnen spielen wollten.

Wir kannten uns schon vom letzten "Impro Flash" und von einem Match in Kiel. Wir sagten begeistert und mit Herzklopfen zu. Wir bekamen auch gleich die Gage und die Hotelzimmerschlüssel, die die Münchener ja jetzt nicht mehr brauchten; das war schon toll. Alle Instants an dieser Stelle lieb gegrüßt! (Norman, wann moderieren wir mal wieder zusammen Der Auftritt wurde wunderbar, es war umso spannender, als daß er ja tatsächlich völlig improvisiert war.
Wir hatten ja eigentlich am Sonntag in einer Kneipe vor kleinem Publikum spielen sollen; plötzlich spielten wir im Theater im Fischereihafen vor über 200 Leuten. Der Musiker der HerzFische war auch sofort bereit, mit uns zu proben und die musikalische Begleitung bei dem Match zu übernehmen. Das war großartig, vielen Dank!
Die Show mit den Oldenburgern dann am Sonntagabend war vor allem deshalb nett, weil es eine sehr aufgeschlossene und frische Truppe ist und wir, trotzdem nur (sehr!) wenig zahlendes Publikum zu diesem Beiprogramm erschienen war, gut und freudig zusammen aufgespielt haben.

Zusammengefaßt für uns also eine schöne und erfahrungsreiche Veranstaltung.
Schon im November kam die nächste große Nummer in Kiel: Da hatte Tante Salzmann zusammen mit dem Theater im Werftpark zur "Interspontane 1998" geladen. Ein Turnier mit 6 Gruppen, nämlich "Drama light" aus Mannheim, "Äppler Express" aus Frankfurt, "Steife Brise" aus Hamburg, "Instant Impro" aus Bremerhaven, "Instant SL" aus Lübeck und natürlich Tante Salzmann aus Kiel. Vom 6. bis 8. November war an drei Abenden im Theater die Hölle los - das Kieler Publikum war total heiß auf die Gastgruppen und es herrschte eine phantastische Stimmung.

Die "Interspontane 1999" soll mit 5 Gruppen etwa im gleichen Zeitraum stattfinden. Wer Zeit und Lust hat, kann sich gerne schon mal bei uns melden. Wir wollen auf jeden Fall mehr darauf achten, daß diese drei Tage auch viel Zeit und Raum bieten, damit sich die Gruppen untereinander näherkommen können.
Aber als nächstes fahren wir erstmal nach Dänemark auf ein Probenwochenende und haben im März noch ein Gastspiel bei "Drama light" in Mannheim vor uns; auf beide Termine freuen wir uns schon.

Vom 28. bis 30. Mai wollen wir das Improvisationstheater dem armen ländlichen Westfalen (genauer Lippstadt, meiner Heimatstadt) näherbringen und die dortigen Einwohner mit einem Gastspiel beglücken. Dann werden wir sehen, wie es Tante Salzmann weiter ergehen wird.

Die Herkunft des Namens ist übrigens ein gut gehütetes Geheimnis; der Name funktioniert aber sehr gut und erschien zumindest annehmbarer als "Robbenpopper" oder "Tequila Förde". Wir hoffen, daß all die schönen Kontakte bestehen bleiben, die wir zu anderen Gruppen haben und noch weitere dazukommen.

Liebe Grüße und herzlichen Dank an alle, die Tante Salzmann in den großen Kreis der Improspieler aufgenommen haben, das heißt an die Lübecker, die Bremerhavener, die Hamburger und auch an Frankfurt und Mannheim. Wir freuen uns auf alles Neue, was da kommen mag.
Bis bald also mit Salz und Pfeffer! Eure Salzmänner und -frauen aus Kiel, Urban Luig.

 

ANLAGE TRAU MA´DORTMUND

Hallo Leute, wir sind jetzt da stelln uns vor, das ist doch klar! Zwar gibt es uns schon längre Zeit, wir waren bloß noch nicht bereit, Euch von uns zu berichten. Doch wie ihr seht wir können dichten! Jedoch auch nicht so grandios, daß wir es den gesamten Brief durchhalten würden, deswegen wird unser erster Beitrag zum Rundbrief im Folgenden doch ein prosaisch ausfallen.

Trau ma´ Dortmund besteht zur Zeit aus 8 wunderbaren Menschen: Ariane Buchenau, Stefan Thiede, Gunnar Osterhoff, Inga Borgschulte, Christian Schäfer, Thomas Hagemann, Stefanie Ursenbach und Christian Mühlhaus (Musik). Wir sind eine reine Amateurgruppe und haben uns von Anfang an gegenseitig selbstständig angeleitet.
Trotzdem braucht man ja ab und zu Input von außen. Den haben wir uns in Workshops mit u.a. Doug Nunn (Kalifornien) und Barbara Müller (Emscherblut) geholt Die Hälfte unserer Gruppe hat im März an einem Wokshop mit Keiffi Johnstone teilgenommen. Die meisten von uns hatten ihren ersten Auftritt im April 1997 im Rahmen einer Bühneneinweihung der FH Dortmund und seitdem bekamen wir immer wieder Anfragen.

1998 hatten wir dann die Gelegenheit, einmal im Monat eine Show zu spielen, in einem Café, das bald aus den Nähten platzte, denn es faßte nur ca. 60 ZuschauerInnen.
1999 haben wir unseren Auftrittsort in einen Vorort von Dortmund (Hombruch) verlegt, wo wir nun ca. alle 2 Monate in der Jugendfreizeitstätte (~JFS - sein angenehme Atmosphäre!) auftreten. Zwischen den Shows stehen immer mein Matches ins Haus. Wir haben bisher ausschließlich mit Teams aus der Region gespielt Sind wir die Gastgebermannschaft, tragen wir die Matches im Café des Fritz-Henßler-Hauses in Dortmund aus. Das soll fürs erste reichen.

Wenn Ihr Interesse habt, mit uns in Kontakt zu treten oder uns in Aktion zu erleben: jeweils um 20 Uhr:
27. 3. Match im FHH- Café mit Panhas (GE)
24.4. Show in der JFS Hombruch- Kieferstr. 32
8.5. Match im FHH- Caf~ mit den Hotten Lotten (BO)
30. 5. Match im Thealozzi in Bochum mit den Hotten Lotten
12. 6. Show in der JFS Hombruch

 

ANLAGE THEATER L.U.S.T.

Improtheaterszene in Freiburg auf Expansionskurs

Nachdem unsere "Hausbühne", das Freiburger Theatercafé, bei den monatlichen Theatersport Eigenmatches regelmäßig ausverkauft ist (d.h. zwischen 170-200 ZuschauerInnen) wagen wir jetzt den Schritt, ein zweites Improtheater-Format zu präsentieren: improVision. Bis Juni werden wir also zwei Improtheateraufführungen monatlich anbieten, in der Hoffnung, daß das Besucherpotential in Freiburg inzwischen groß genug ist.

Damit die ZuschauerInnen auch blicken, daß es sich um höchst unterschiedliche Aufführungen handelt spielen wir improVision im CinemaxX - und sind damit die erste Theatergruppe, die in diesem Großkino auftritt. Es war übrigens ganz leicht: ich bin hingegangen und habe einfach gefragt. Dabei erfuhr ich, daß eine Theatersport-Gruppe in Hannover ab September ebenfalls im dortigen CinemaxX spielen wird!
Das CinemaxX in Freiburg wünscht sich Öffentlichkeitswirksame Events ("mit Fun-Charakter") um gegen die Konkurrenz zu bestehen (es gibt hier auch einen "UFA-Palast"). Und wir kommen so ebenfalls gut in die Medien, samt unserem neuen Format. Im bundesweit erscheinenden CmemaxX-Magazin werden wir bereits angekündigt. Wir und Whoopi Goldberg auf einer Seite!!!
Vereinbart sind zunächst vier Testtermine bis Anfang Juni. Wenn‘s gut läuft, soll das zu einer festen Einrichtung werden.

ImproVision ist ansonsten eine Mischung aus Gorillatheater (ohne Gorilla) und Langform. D.h. der Rahmen ist ein Regisseurswettbewerb, bei dem jeder der vier Regisseure eine improvisierte Geschichte inszeniert. Die Stories, die in den Proben entstanden, waren etwa 20-40 Minuten lang, sehr komplex, z.T. schon richtig spannend oder rührend und ergaben durch die Möglichkeit von Schnitten, Rückblenden usw. meist wirklich gute Geschichten, d.h. kurze Theaterstücke bzw. Filme. Wir werden im nächsten Rundbrief über die Aufführungen berichten.

Das größte Problem bleibt weiterhin, Leuten zu erklären, was Improtheater/ Theatersport eigentlich ist. Verstehen kann es nur, wer es mal erlebt hat. Deshalb bin ich dabei, in Freiburg eine Art Theatersport-Szene aufzubauen mit verschiedenen Gruppen auf verschiedenen Ebenen. Konkret leite ich inzwischen drei feste Gruppen mit je 9-15 Mitgliedern, die zusätzlich zu Theater L.U.S.T. alle 4-8 Wochen in Freiburg Theatersport präsentieren, so daß es in manchen Monaten bereits 2-3 Matches an verschiedenen Orten gibt.

"Sahnesteif" sind die Fortgeschrittenen mit 10 Auftritten bisher: Sie bekommen schon einen eigenen Rundbrief! (Hallo Frank! Mach auch mal wieder was für Deine Promotion, gell!)
"Die Überraschungseier" sind leicht Fortgeschritten (2 Auftritte) und die Anfängergruppe steht vor Namensgebung und ihrem erstem Auftritt.

Zusätzlich habe ich einen Lehrauftrag an der EFH (Evang. Fachhochschule) und bringe angehenden Sozialpädagogen ein paar Grundregeln bei (natürlich mit Abschlußauftritt!) und seit März unterrichte ich Theatersport/ Improvisation an der privaten Schauspielschule Theater am Martinstor und kann so mit Schauspielschülerlnnen arbeiten.
Ich hoffe, daß sich der Anteil an Leuten die wissen, was Theatersport ist über diese Gruppen und deren Auftritte stetig vergrößert und wir nach und nach "unser" Publikum finden, das auf diese Art von Theater steht.

Ansonsten helfen uns die "großen" Profigruppen wie Emscherblut und Freispiel sehr, die bereit waren für wenig Geld hierherzukommen und für zusätzliches Medienecho zu sorgen.
Wir freuen uns schon auf Euch - und mit uns mindestens 40-50 Theatersport-Nachwuchstalente, aus meinen Kursen, die schon jetzt Karten im Vorverkauf bunkern!
Grüße aus Freiburg von Christian M. Schulz und Theater L.U.S.T.

Unsere Termine:
23.3. Gemeinsame Impro-Show mit Emscherblut (Theatercafé)
30.3. Premiere improVision (CinemaxX)
13.4. improVision (CinemaxX)
27.4. Theatersport-Eigenmatch (Theatercafé)
11.5. improVision (CinemaxX)

18.5 Theatersport-Eigenmatch (Theatercafé)
1. 6. Letzte Mal improVision (CinemaxX)
22.6. Gemeinsame Impro-Show mit Freispiel 38 ü NN (Theatercafé)

 

ANLAGE: SAHNESTEIF

Jetzt offiziell: Salinesteif ist da! Hallo, liebe Impro-Spielerlnnen! Und sie bewegt sich doch, die Freiburger Improszene. Der vielbeschworene Ruck scheint endlich auch die gemütliche Südwestecke der Republik erfaßt zu haben. Nach langen Jahren des quasi-L.U.S.T.igen Theatersportmopols gibt es jetzt eine feine, kleine "Konkurrenz": Sahnesteif Das junge, fröhliche Theatersportteam in Freiburg.

Dank L.U.S.T.Iger Hilfestellung: denn Geburtshelfer für unser Team war Christian Schulz (TheaterL.U.S.T.ler, Sahnesteif-Trainer und überzeugter Johnstoneianer), der uns in zwei "Studium Generale" Kurse an der Uni Freiburg in die Geheimnisse des Improvisierens und Nicht-Denkens eingeweiht hat. Seit diesen ersten Statusspielen, Danke-3 Runden und "Doit"-Drohungen im Herbst 1997 umweht und leitet auch uns der umtriebige Geist von Guru Keith Johnstone. Mit anderen Worten: Wir können das Improvisieren nicht mehr lassen!
Zuerst semi-öffentlich im Freundeskreis. Seit Mal 1998 öffentlich in verschiedenen Kneipen und Veranstaltungsorten in Freiburg, drinnen und draußen, mit 30 bis 120 Zuschauerinnen und Zuschauern bei inzwischen neun Veranstaltungen. Anfangs noch im großformatigen 30-füßigen Ensemble; inzwischen in einem spielfreudigen Team aus drei Frauen und fünf Männern (bei einer Studi-Quote von knapp 60 Prozent, Tendenz fallend).

Für 1999 haben wir uns einiges vorgenommen: Wir wollen mehr singen und es der ganzen Welt so oft es geht "In einem Lied sagen", (endlich) an einem festen Spieiort spielen, neue Spielformen ausprobieren, mit und gegen andere Mannschaften antreten - den Anfang haben die Riemenaufschneyder aus Würzburg gemacht, die mit uns einen langen, unvergeßlichen Abend gestaltet haben (Nochmal "Danke" Crissi & Co.!) - und natürlich wollen wir Neues aus der bunten Impro-Welt sehen, hören und lernen.
Deshalb sind wir sehr gespannt und freuen uns auf den Kontakt, Austausch und vielleicht das eine oder andere Spiel mit möglichst vielen von Euch (Das heißt, hier ist eure Chance auf den Schwarzwald, das berühmte Münster, die ExOkohauptstadt und eine junge, gutgeiaunte Gruppe)! Bis dahin grüßt frühlingsreif Sahnesteif.

 

ANLAGE: improfeel 98 festival

moin, moin bernd wir sind jetzt auch ‘mal dran. also wir feiern unser fünfjähriges bühnenjubiläum und zwar am ersten juno wochenende. wir haben uns ein lübecker kino als locatiopn gemietet, da unser theater wohl zu klein sein wird.

am freitag eröflhen wir das festival mit einem match freispiel 38 ü NN gegen instant SL. in der spätshow gibt‘s eine session mit 10 spielerinnen aus 5 städten. samstags wird als erstes der maestro ausgespielt und dann mit einem match emscherblut gegen instant SL abgeschlossen. in der planung ist auch eine Iatenite show. diese erdferkelshow präsentieren wir hoffentlich im kleinen kino und gestalten sie als open stage.
alle die, die lustig sind, dürfen mitmachen. wir wollen unserem nachwuchs jetzt die chance geben, sich öffentlich zu präsentieren.

hier in lübeck ist gerade eine kleine improschule im aufbau. sollten zufällig gerade andere impros hier oben sein, so seid ihr herzlichen willkommen, ~wir freuen uns. es sollen spieler aller leistungsstufen spielen dürfen. also bis die tage mit einem kräftigem improluja an die gemeinde

. . .
»Hier gibt's so viel, da braucht man Zeit«
Impuls-Theater-Verlag
21. November 2017, 03:47 Uhr
info@theaterverlag.eu
http://theaterverlag.eu/34.Improliga_Rundbrief.html?lc%5Bitem%5D=1999-1&PHPSESSID=8d8649862bdcacd53ff23444bd3fac7e
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.