Schnellsuche
> Erweiterte Suche
Kontakt
Postfach 1147
82141 Planegg
Tel.: 089 8597577
info@theaterverlag.eu
> Impressum, AGB, FAQ
Funktionen
Schriftgröße:
Druckversion
Weiterempfehlen

Improliga Rundbrief: 4. Quartal 2004

1. Quartal 20062. Quartal 20063. Quartal 2006 
1. Quartal 20052. Quartal 20053. Quartal 20054. Quartal 2005
1. Quartal 20042. Quartal 20043. Quartal 20044. Quartal 2004
 2. Quartal 20033. Quartal 2003 
1. Quartal 20022. Quartal 20023. Quartal 20024. Quartal 2002
1. Quartal 20012. Quartal 20013. Quartal 20014. Quartal 2001
 2. Quartal 20003. Quartal 20004. Quartal 2000
1. Quartal 19992. Quartal 1999 4. Quartal 1999
1. Quartal 19982. Quartal 19983. Quartal 19984. Quartal 1998
1. Quartal 19972. Quartal 19973. Quartal 19974. Quartal 1997



Anlage 1 / EMSCHERBLUT

Es ist geschafft: die Zusage von der DFB Kulturstiftung liegt vor: die geplante Weltmeisterschaft im Theatersport 2006 ist in das offizielle Kulturrahmenprogramm aufgenommen worden!!!!!!!
Endlichen können wir (das Orgateam Isolde, Pierre, Sigi, Christof und Bernd) die nächsten Schritte machen. Beizeiten hierzu mehr.

In diesem Zusammenhang möchte ich auf das Regelment, bzw. die Schirizeichen eingehen. Danke Urban, dass du die Diskussion aufgegriffen hast. Damit sie lebendig bleibt, antworte ich gleich direkt darauf:

1) Natürlich sollte der Schiri ein Improkollege sein, d.h. aus der Praxis wissen, um was es geht.
Wegen der Subjektivität: von außen kann man meist recht gut erkennen, wann etwas Verwirrung stiftet (oder ob eine Szene grade unklar wird). Noch klarer ist es, wenn das Thema verfehlt wird: dies ist meist, wenn das Thema gar nicht der Hauptpunkt der Geschichte wird, oder es nur zum Einsteigen dient: aber dann sind plötzlich andere Dinge viel wichtiger. (An dieser Stelle fragt sich dann das Publikum: wieso fragen sie das ab, wenn es doch keine Rolle spielt. Es fühlt sich dann nicht ernst genommen.)

"Verschleppung" ist schon ein bisschen schwieriger, aber meist wissen alle, wann eine Szene auf der Stelle tritt. Deutlich ist Verschleppung, wenn jemand neues hineinkommt und gar nichts an Impulsen mitbringt; oder ein anderes Thema anschneidet, so dass es einen Umweg für das eigentliche Thema gibt; oder wenn verbal noch mal nacherzählt wird, das wir alle schon vorher gesehen oder schon mal gehört haben.

2) Natürlich muß man auch den Schiri trainieren (aber das sollte für Profis eh der Anspruch sein: genauso wie man ja auch eine gute Moderation trainieren und üben muss).

3) "Was nützt uns Spielern das?"
Es nützt uns mittelbar, indem wir zeigen, dass wir das Publikum ernst nehmen (s. Thema). Das das Publikum merkt, was ein gutes Zusammenspiel ermöglicht (s. Punkte für Nicht wahrnehmen und "Nicht hören") -
Es bietet Möglichkeiten der "Warnung" an die Spieler "achtet mehr auf Hinschauen, Zeit lassen, d.h. zuhören"… Und es gibt eine Bewertung, die über den reinen Unterhaltungswert hinaus (der ja durch die Publikumspunkte bewertet wird) auch die Spieler belohnt, die nicht nur auf Gags spielen und andere platt machen (d.h. nicht wahrnehmen) oder die Geschichte zerstören.

Liebe Grüße

Bernd



Anlage 2 / Urban Luig

Schiedsrichterzeichen:
In der Darstellung des letzten Rundbriefes kamen die Zeichen mir wieder völlig klar vor, aber die wenigen Erfahrungen, die ich in der Praxis damit gemacht habe, haben eher Verwirrung gestiftet, als Klarheit:
Das Dielemma des Schiedsrichters ist, ähnlich wie bei den Richtern, dass er oder sie ja auch nur Impro-Kollege ist, der durch sein Eingreifen nicht jede Szene befördert, und es subjektiv ist, wann eine "Verschleppung" stattfindet, was eine "Verwirrung" genau ist, wann ein Thema verfehlt ist. Dann habe ich als Schiedsrichter das Problem, 9 Zeichen so schnell und souverän parat zu haben, dass ich mit dem schnellen Spielfluß von Impro-Szenen mithalten kann. Vor einer "allgemeinen Schiedsrichter Regel" braucht es mindestens ein halbes Jahr Praxis-Übung. Und bis sich verschiedene Gruppen geeinigt haben, - wie streng und genau sind die Richter, wie viel Macht hat er, usw. wird wohl noch mehr Zeit ins Land gehen.
Und frisch vom "Meister" kommend, die Frage. "Dienen die Zeichen dazu, dass wir alle eine bessere Zeit auf der Bühne haben?"

Ich war am 18. und 19. September bei dem Keith Johnstone Workshop in Köln, der von "Clamotta" prima organisiert war! - Herzlichen Dankeschön!
Auf der einen Seite ist es beglückend zu erleben wie der "Meister" jedes noch so kleine Impro-Bestandteil benutzt, um soziologische, philosophische und zwischenmenschliche Phänomene aufzuzeigen, und in kreatives Bühnengeschehen umzuwandeln - auf der anderen Seite ist es fast unmöglich, die hohen Ziele im Impro-Arbeits-Alltag umzusetzten!
Ich hatte den letzten Workshop bei Johnstone 1995 - und die Ziele sind noch lange nicht erreicht. Aber er hatte mit Sicherheit auch ein Drittel seiner Übungen schon damals genauso abgehalten! Auf jeden Fall war es ein tolles Forum, nachdem man endlich diskutieren, philosophieren und tratschen kann!

Liebe Grüße Urban


Anlage 3

2. Improvisationsfestival Halle / Saale
IMPRONALE
Vom 03.12. bis 05.12.2004

Die hallesche Improgruppe Kaltstart führt vom 03. bis 05.12.2004 die 2. Impronale durch. Es gibt tagsüber 4 Workshops und Abends IMprotheateraufführungen von Gruppen, die ihr selbst entwickelte4s Improformat vorstellen und sich damit für den Impropokal bewerben.

Näheres unter: http://www.impronale.de

Workshops:
1."Objekte und Requisiten im Improvisationstheater" mit Holger Voss(seit 14 Jahren Mitstreiter beim Improtheater Emscherblut, freier Schauspieler)
2. "Story-Editing" mit Gunter Lösel (Inflagranti Bremen)
3. "Spiel- Spaß + Schokolade" mit Ralf Schmitt (Steife Brise, Hamburg)
4. "Rollenwechsel - Figurenarbeit im Improtheater" mit Roland Trescher (isar 148, München)


Anlage 4 / Die Gorillas

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nachdem wir ein paar schöne Tage bzw. Vorstellungen mit Lee von den Crumbs hatten, bekommen wir erneut Besuch:
unexpected productions aus Seattle, die Gruppe um Randy Dixon. Neben einer ganzen Reihe von Vorstellungen wird Randy auch einen Workshop in Berlin geben:
Thema des Workshops ist die Langformen Thread - der rote Faden, als solcher verbindet ein realer Gegenstand aus dem Publikum eine Serie von unterschiedlichen Geschichten, eine spannende und abwechselungsreiche Form.
Termin: Fr - So, 15.10. - 17.10.04, Fr: 15 - 18 Uhr, Sa + So: 13 - 18 Uhr
Kosten: 120,- € Es sind noch wenige Plätze frei.
Anmeldung unter: 030 43 74 96 26 oder
Die Tour-Daten von UP in Europa: 7. - 10.10. Frankfurt, Festival von Aepplerexpress, 15. - 23.10. Berlin, 24.10. Hamburg, 27.10. Mansbach, 29.-30.10, Göttingen, 1.-3.11. Graz, 4.11. Linz, 5.11. Wien, 6./7.11. Nürnberg, 8.11. Würzburg, 10.11. Bern, 11.-13.11. Ljubljana.

Und unser nächstes Impro-Festival steht uns bevor: vom 11.03 - 20.03.2005. In diesem Zusammenhang werden wir erneut die Koordination für kleine Tourneen von folgenden Gruppen übernehmen:
Crumbs (Kanada), Tourzeitraum: März - Mai
Rapid Fire Theater (Kanada), Tourzeitraum Ende März - Mitte April
Teatr 05 (St. Petersburg): 08.-10.03. und 21.03.-03.04.2005

Die beiden kanadischen Gruppen dürften inzwischen gut bekannt sein, das Teatr 05ist eine Gründung von Eugen Gerein (Theaterdelikt Darmstadt), der vor wenigen Wochen nach St. Petersburg gereist ist und mit professionellen Schauspielern ein halbjähriges, intensives Impro-Training durchführt. Eine sehr spannend Sache!

Wer Interesse hat, eine der drei Gruppen in seine Stadt zu holen, melde sich bitte bei mir, möglichst per Mail an o.g. Adresse.
Und: es gibt zu Ostern wieder ein intensives Improtraining auf dem Reiterhof Arhöna, Datum: 19.036.-22.03.2005 Lehrer wird einer unserer smarten kanadischen boys sein, aus Termin-Überschreitungs-Gründen kann ich noch nicht genau sagen, wer, aber Mitte Oktober steht alles Wissenswerte darüber auf

Schöne Grüße aus Berlin, Christoph
. . .
»Impuls-Theater-Verlag – Freies Theater«
Impuls-Theater-Verlag
24. November 2017, 10:27 Uhr
info@theaterverlag.eu
http://theaterverlag.eu/34.Improliga_Rundbrief.html?lc%5Bitem%5D=2004-4&PHPSESSID=b3a905b13376d10bd4cc73221440345e
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.