Schnellsuche
> Erweiterte Suche
Kontakt
Postfach 1147
82141 Planegg
Tel.: 089 8597577
info@theaterverlag.eu
> Impressum, AGB, FAQ
Funktionen
Schriftgröße:
Druckversion
Weiterempfehlen
Spielreihe
Kurzspiele, Einakter
Steckbrief
Artikelnummer: BS120
Autor: Herbert Kranz
Typ: Rollensatz
Letztes Auflagejahr: 2006
Spielreihe: Kurzspiele, Einakter
Anzahl Rollensatz: 9 Textbücher
Preise
Rollensatz + 1 Aufführung1: 66,00 €
Zusätzliche Aufführungen1: 30,00 €
Zusätzliche Textbücher: 4,00 €
Ansichtsexemplar: 0,60 €
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.
1 Dies ist die Mindestgebühr je Aufführung! Siehe die AGB für genaue Berechnung.
Herunterladen & Bestellen
Herunterladen der 2/3-Fassung als PDF zum Probelesen. [Info]Herunterladen der 2/3-Fassung als PDF zum Probelesen.
Ansichtsexemplar bestellen
Ein Probeexemplar zu 0,60 € in den Warenkorb legen.
Ansichtsexemplar bestellen.
Rollensatz bestellen
Rollensatz zu 66,00 € in den Warenkorb legen.
Rollensatz bestellen.
Weitere Infos zur Bestellung in den FAQ.

Das Testament von Herbert Kranz

Kurzbeschreibung: Herr und Frau Schleimbeißer sind zuckersüß zum alten Hotzenbauern: sein Sohn ist weit, hier gibt es was zu erben. Aber der alte Bauer hat’s faustdick hinter den Ohren, er stirbt ihnen ohne Testament weg... bzw. tut so als ob! Die Erbschleicher sind außer sich über sein zu rasches Hinscheiden – mit großen Versprechungen bewegen sie den Knecht dazu, dem Notar den sterbenden Hotzenbauer vorzuspielen und ihm ein Testament zu diktieren, auf Grund dessen ihnen der ganze Besitz gehören soll. Die ‚Leiche’ lassen sie einstweilen in der Besenkammer verschwinden. Was tut der Sepp? Er spielt seine Rolle zum Steinerweichen gut – aber doch nicht so wie gewünscht, so daß die Schleimbeißers vor Wut platzen und der ganze Schwindel auffliegt. Ein Minischwank as can be... mit ‚saftigen’ Rollen: Theatergenuß! Download der 2/3-Fassung zum Probelesen im PDF-Format.

Spieleigenschaften
Alter / Eignung:für Erwachsene/Anfänger spielbar
feste Spielgemeinschaft
Besetzung:4 männliche Spieler
4 weibliche Spieler
Bühnenverhältnisse:ohne Bühne spielbar
Simultanbühne / Spielpodium – 1 Grunddekoration – Licht
Spieldauer:30 Minuten
Anlass / Spieltyp:Bunter Abend (Erwachsene spielen)
Bunter Abend (Winterfeier / Jahresfeier im Verein)
Einakter / Zweiakter: heiter
Volksstück: heiter
Schwank

Ähnliche Artikel aus unserem Programm

Die Wunderkur von Herbert Kranz (4m 4w · 45min)

Einakterversion des von Molière her bekannten Plots vom ‚Arzt wider Willen’. Schwanktheater, 1a geeignet für Jahrmärkte, historische Feste usw.  BS107

Das Haus „Zum Schierling” von Han Manrho (2m 3-5w · 30min)

Zwei Hexen produzieren Zauberelexiere, die Paaren ihre jeweils ‚bessere’ Hälfte ‚sichern’ sollen. Als ein Handelsvertreter bei ihnen klingelt, nimmt nun allerdings sein Schicksal einen verflixten Lauf!  EA215

Feuer marsch! von Horst Helfrich (3m 4w · 20min)

Die Weiterbildungssitzung der freiwilligen Feuerwehr dauert auch dann noch an, als in der Nachbarschaft die Häuser ein Raub der Flammen werden!  EA213

Heiraten verboten! von Josef Brun (3m 4w · 45min)

Ein steinreicher, alter Lustmolch blitzt drastisch ab, das ‚junge Glück’ obsiegt. Schwank,grausam-schööön und köstlich-lustig  EA206

Der Kronzeuge von Andreas Kroll (3m 3w · 30min)

…könnte sich totlachen angesichts der trotteligen Fehlleistungen derer die ihn beschützen sollen. Lachend zu Boden gehen wird jedenfalls Ihr Publikum, das kaum jemals etwas derart Lustiges zu sehen bekam.  EA230

Mag noch wer an Wurschtsalat? von Justus Lustig (5m 4w · 40min)

Krisensitzung im Theaterverein: die Presse hat die letzte Aufführung total verrissen... man gewinnt den Kritiker als Autor... (auch auf Schwäbisch lieferbar)  VT163

Mag noch wer... (Schwäbisch) von Nikolaus Maucher (5m 4w · 40min)

Krisensitzung im Theaterverein: „die Presse” hat das letzte Stück total verrissen... die Unterhaslbacher gewinnen den Kritiker als Autor – doch die „Krise” bleibt! Zum Totlachen, was so alles zwischen den Aufführungen geschieht! Bei Ihnen auch?  VU163

Witz wider Witz von Herbert Kranz (4m 4w · 45min)

Schwankspiel um drei abgebrannte Gauner, die einen Wirt reinlegen wollen. Aber der ist auch nicht auf den Kopf gefallen...  BS106

Franziska und die drei Freier von Herbert Kranz (3-5m 1-2w · 30min)

Franziska kann sich kaum mehr vor Alexander und Balduin wehren, die sie ihrem fernen Verlobten streitig machen wollen. Franziska schickt beide zur Freierprobe, wobei keiner vom anderen weiß, nachts auf den Friedhof, ihr das Leintuch eines Wucherers zu bringen. Ein starkes Stück, aber die Vernarrten tun es. Alexander kommt zuerst, doch er kriegt das Knieschlottern; er traut sich nicht mehr zurück und stellt sich tot vor Angst. Balduin schleppt, da er keinen Toten ansehen kann, hastig statt eines Leichentuches den ganzen Alexander fort. Doch als die Wächter kommen, sieht er Gespenster und lässt Alexander fallen, wodurch beiden die Lust an Franziska vergeht. Egbert, der Herzensritter, kehrt in dieser Nacht zurück, doch Franziska meint, da er einen weißen Mantel trägt, er sei das Gespenst des aufgebrachten Wucherers – bis er sie freudig in die Arme schließt.  BS115

. . .
»Impuls-Theater-Verlag – Klasse statt Masse«
Impuls-Theater-Verlag
11. Dezember 2017, 10:35 Uhr
info@theaterverlag.eu
http://theaterverlag.eu/BS120?PHPSESSID=5b9dfdb0a67b46282d533adec36b267e
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.