Schnellsuche
> Erweiterte Suche
Kontakt
Postfach 1147
82141 Planegg
Tel.: 089 8597577
info@theaterverlag.eu
> Impressum, AGB, FAQ
Funktionen
Schriftgröße:
Druckversion
Weiterempfehlen
Spielreihe
Kurzspiele, Einakter
Steckbrief
Artikelnummer: BS155
Autor: Herbert Kranz
Typ: Rollensatz
Spielreihe: Kurzspiele, Einakter
Anzahl Rollensatz: 7 Textbücher
Herunterladen & Bestellen
Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar. [Info]Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar.
Archivstück! Bestellung über Internet derzeit nicht möglich. Bitte rufen Sie uns an!

Die Dame mit d. roten Rose von Herbert Kranz

Kurzbeschreibung: Für’s erste Stelldichein brieflich vereinbart: Kennzeichen rote Rose – doch dann lauter Verwechslungen vor dem happy end. Schön zu spielen!

Spieleigenschaften
Alter / Eignung:für Erwachsene/Anfänger spielbar
Besetzung:3 bis 5 männliche Spieler
1 bis 2 weibliche Spieler
Bühnenverhältnisse:ohne Bühne spielbar
Spieldauer:15 bis 20 Minuten
Anlass / Spieltyp:Einakter / Zweiakter: heiter
Lustspiel, Komödie, Lachtheater

Ähnliche Artikel aus unserem Programm

Alles Schwindel von Herbert Kranz (3-5m 1-2w · 20min)

 BS190

Das Attentat von Herbert Kranz (3-5m · 20min)

 BS153

Der Hundertmeterlauf von Herbert Kranz (3m 2w · 20min)

Ein Gaunerstück, das sich der Stammgast Bumiller mit seinem ‚teuren’ Kneipenwirt leistet.  BS151

Kasimirs Geheimnis von Herbert Kranz (3-5m 3-5w · 20min)

 BS188

Gestatten Sie bitte? von Herbert Kranz (3m 3w 1var · 20min)

Die Menschen in diesem kleinen Stück sind so höflich, höflicher geht’s nicht! Herrlich, wie sie dadurch in die Bredouille kommen...  BS152

Wer wird denn lügen! von Herbert Kranz (1-2m 1-2w · 20min)

 BS189

Franziska und die drei Freier von Herbert Kranz (3-5m 1-2w · 30min)

Franziska kann sich kaum mehr vor Alexander und Balduin wehren, die sie ihrem fernen Verlobten streitig machen wollen. Franziska schickt beide zur Freierprobe, wobei keiner vom anderen weiß, nachts auf den Friedhof, ihr das Leintuch eines Wucherers zu bringen. Ein starkes Stück, aber die Vernarrten tun es. Alexander kommt zuerst, doch er kriegt das Knieschlottern; er traut sich nicht mehr zurück und stellt sich tot vor Angst. Balduin schleppt, da er keinen Toten ansehen kann, hastig statt eines Leichentuches den ganzen Alexander fort. Doch als die Wächter kommen, sieht er Gespenster und lässt Alexander fallen, wodurch beiden die Lust an Franziska vergeht. Egbert, der Herzensritter, kehrt in dieser Nacht zurück, doch Franziska meint, da er einen weißen Mantel trägt, er sei das Gespenst des aufgebrachten Wucherers – bis er sie freudig in die Arme schließt.  BS115

Der Herr vom Rundfunk von Herbert Kranz (3-5m 3-5w · 20min)

 BS187

Rauf und runter von Herbert Kranz (1-2m 1-2w · 20min)

 BS186

. . .
»Nachwuchs fördern, miteinander spielen – Impuls-Theater-Verlag«
Impuls-Theater-Verlag
19. November 2017, 06:05 Uhr
info@theaterverlag.eu
http://theaterverlag.eu/BS155?PHPSESSID=26c2497ddf50805af6fdc7fc94d9d5a1
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.