Schnellsuche
> Erweiterte Suche
Kontakt
Postfach 1147
82141 Planegg
Tel.: 089 8597577
info@theaterverlag.eu
> Impressum, AGB, FAQ
Funktionen
Schriftgröße:
Druckversion
Weiterempfehlen
Spielreihe
Weihnachtsspiele
Steckbrief
Artikelnummer: BS433
Autor: Melie Schmitt
Typ: Rollensatz
Spielreihe: Weihnachtsspiele
Anzahl Rollensatz: 6 Textbücher
Herunterladen & Bestellen
Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar. [Info]Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar.
Archivstück! Bestellung über Internet derzeit nicht möglich. Bitte rufen Sie uns an!

Ein kleines Licht von Melie Schmitt

Titelbild des Artikels: Ein kleines Licht
Symbolbild, Titelseite kann abweichen

Kurzbeschreibung: Im Treppenhaus erzählen sich zwei Frauen, daß sich die Mutter von Robert wieder verheiraten will. Robby, der Älteste von vier Halbwaisen, kommt mit dieser Neuigkeit zu seinen Geschwistern. Furcht und Eifersucht veranlassen die Kinder, vor dem ihnen unbekannten Stiefvater die Flucht zu ergreifen – bis sich das Mißverständnis aufklärt.

Spieleigenschaften
Alter / Eignung:2. Spielalter: 3.-5. Klasse (8-12 Jahre)
3. Spielalter: 6.-9. Klasse (12-15 Jahre)
Besetzung:3 bis 5 männliche Spieler
1 bis 2 weibliche Spieler
Bühnenverhältnisse:ohne Bühne spielbar
Spieldauer:45 Minuten
Anlass / Spieltyp:Advent / Weihnachten IV (Komödie / Familienstück / Weihnachtsmärchen)

Ähnliche Artikel aus unserem Programm

Gegen von Klaus Adler (3-5m 1-2w · 45min)

Ist, wer Weihnachten feiert, Christ? Feiert, wer Weihnachten feiert, Weihnachten? Fragen, gegen das Mißverständnis zwischen Christsein und Christschein.  JT019

Nacht über Le Croux von Pierre Izambard (5m 2w 6-10var · 45min)

Dieser Klassiker spielt 1793 in einem bretonischen Fischerdorf, noch mitten in der Französischen Revolution. „Weihnachten – das ist etwas immer Aktuelles wie ‚die große Liebe’ oder der Familienstreit oder der Ödipuskomplex oder die Verzweiflung.” P.I.  BS393

Sterne von Georg Neugart (3-5m 3-5w · 45min)

„Die zwischenmenschliche Vernunft ist getrübt, die simpelste Du-Beziehung in Unordnung” - an dieser Beobachtung setzt ‚Sterne’ an, parteilich für das Fest der Liebe.  JT018

In Sachen Herodes von Leo Stettner (3-5m 3-5w · 45min)

14 Episoden, die Herodes, Herodia und Salome sagen – und den Menschen schlechthin meinen, prägen sich ein wie die Gestalten Sartres oder Camus’.  JT007

Und Friede auf Erden... von Helmut Kiehn (3-5m 3-5w · 45min)

„Bethlehem setzte ein Zeichen und Golgatha den Punkt.” Durch Gottes Fügung oder durch die Taten der Menscheit? Nicht nur Golgatha setzte Zeichen. Auch bei der Erwähnung anderer Orte steht gleichsam Schmerz über Ungerechtigkeiten in dieser Welt. Aber das übliche Weihnachtstreiben läßt die Auseinandersetzung nicht zu – bzw. läßt diesen realen Einschub in verdrängender Weise draußen vor. Manche Orte und Leute werden zu Nebenschauplätzen erklärt. Die Sprechszenen halten sprachlich nicht zurück. Sie wollen also bewußt realistisch eingebracht sein. Wer kritische Auseinandersetzung sucht – dem Spannungsfeld zwischen Friedensbotschaft und der mangelnden, so oft gescheiterten Übersetzung – der hat hier eine gute, wenn auch herausfordernde Vorlage.  JT020

Kein Weihnachtsmärchen von E.v. Salm (3-5m 3-5w · 45min)

Die „Null Bock”-Generation und „die Alten”? Aufeinander Zugehen, Sich- Verständigen, Einander Unterstützen gibt’s trotzdem! Logo!! Und zwar verschärft!!!  BS765

Märchen v.d. Sterntalern von Gerd Angermann (3-5m 1-2w · 30min)

Märchen stecken oft voller Weisheiten für Größere. „Sterntaler” hat vor allem den heranwachsenden Mädchen viel zu sagen: Der Teufel, der hier als Baron Natas der verarmten, schönen Traudel den Hof macht, was ist er den anderes als eine der vielen Lebensversuchungen? Die Frage ist im Märchen wie in der Wirklichkeit: Wird sie auf den schönen Schein hereinfallen und unglücklich werden, oder aber sich ehrlich und anständig durchbeißen? Und wer weiß nicht, wie im Märchen Traudl belohnt wird – jedoch nicht nur im Märchen...!  BS123

Der geprüfte Nikolaus von Georg Neugart (3-5m 1-2w · 30min)

 BS454

Heilige Nacht von Melie Schmitt (6-10m 1-2w · 30min)

Krippenspiel in tiefgründigen, recht anspruchsvollen Versen. Die Stationen: Mariä Verkündigung, Weg nach Bethlehem, Verkündigung an die Hirten, Anbetung durch Hirten und Könige. Besonderheiten: Auf dem Weg nach Bethlehem ist der leere Krug plötzlich voll, als Maria Durst hat; als sie kaum mehr weitergehen kann, ist plötzlich ein Bauer zur Stelle, dessen Esel gerade an diesem Ort bockt. – Maria träumt im Stall von den ihrem Sohn bevorstehenden Leiden.  BS325

. . .
»Neues Publikum gewinnen – Impuls-Theater-Verlag«
Impuls-Theater-Verlag
25. November 2017, 00:44 Uhr
info@theaterverlag.eu
http://theaterverlag.eu/BS433?PHPSESSID=ec4b3a7a6722b26317565aa42c59ef7f
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.