Schnellsuche
> Erweiterte Suche
Kontakt
Postfach 1147
82141 Planegg
Tel.: 089 8597577
info@theaterverlag.eu
> Impressum, AGB, FAQ
Funktionen
Schriftgröße:
Druckversion
Weiterempfehlen
Spielreihe
Weihnachtsspiele
Steckbrief
Artikelnummer: BS437
Typ: Rollensatz
Spielreihe: Weihnachtsspiele
Anzahl Rollensatz: 11 Textbücher
Autor
Georg Neugart
ist mit 37 weiteren Stücken
bei Impuls vertreten
Georg Neugart
Herunterladen & Bestellen
Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar. [Info]Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar.
Archivstück! Bestellung über Internet derzeit nicht möglich. Bitte rufen Sie uns an!

Wunderländische Weihnacht von Georg Neugart

Titelbild des Artikels: Wunderländische Weihnacht
Symbolbild, Titelseite kann abweichen

Kurzbeschreibung: Der Regent eines imaginären Landes möchte in Erfahrung bringen, was es mit Weihnachten für eine Bewandtnis hat; er weiß nur, dass Weihnachten irgendwie mit „Frieden” zusammenhängt, und diesen wünscht er sehnlichst kennenzulernen. Er schickt seine Tochter in das „Wunderland”. Das Mädchen kommt in Berührung mit dem hektischen vorweihnachtlichen Betrieb, der Geschäftstüchtigkeit, der Scheinweihnacht zerstrittener Familien u.a.m. und kehrt schließlich ratlos zurück. Ihr Vater hat die Lösung inzwischen teilweise selbst gefunden: An Weihnachten wird die Geburt des Gottessohnes gefeiert. Die Tochter reagiert darauf erstaunt: „Von einem Kind hat mir niemand erzählt!”...

Spieleigenschaften
Alter / Eignung:4. Spielalter: 10.-13. Klasse (ab 16 Jahre)
Jugendliche/Erwachsene – nicht ganz unerfahren
Besetzung:3 bis 5 männliche Spieler
3 bis 5 weibliche Spieler
Bühnenverhältnisse:ohne Bühne spielbar
Spieldauer:45 bis 60 Minuten
Anlass / Spieltyp:Advent / Weihnachten III (Zeitspiel))
Problemstück, aktueller Konflikt (Mobbing, Rassismus uam.)

Ähnliche Artikel aus unserem Programm

Die gekenterte Weihnachtsente von Georg Neugart (5m 5w 4-12var · 45min)

Sieben Miniaturen für junge Leute, die den „Kern der Sache” wieder (ein bißchen) freilegen. Mitsamt einem(r) Musiker-Moderator(In) als Kontakter zum Publikum  BS798

Sterne von Georg Neugart (3-5m 3-5w · 45min)

„Die zwischenmenschliche Vernunft ist getrübt, die simpelste Du-Beziehung in Unordnung” - an dieser Beobachtung setzt ‚Sterne’ an, parteilich für das Fest der Liebe.  JT018

Und Friede auf Erden... von Helmut Kiehn (3-5m 3-5w · 45min)

„Bethlehem setzte ein Zeichen und Golgatha den Punkt.” Durch Gottes Fügung oder durch die Taten der Menscheit? Nicht nur Golgatha setzte Zeichen. Auch bei der Erwähnung anderer Orte steht gleichsam Schmerz über Ungerechtigkeiten in dieser Welt. Aber das übliche Weihnachtstreiben läßt die Auseinandersetzung nicht zu – bzw. läßt diesen realen Einschub in verdrängender Weise draußen vor. Manche Orte und Leute werden zu Nebenschauplätzen erklärt. Die Sprechszenen halten sprachlich nicht zurück. Sie wollen also bewußt realistisch eingebracht sein. Wer kritische Auseinandersetzung sucht – dem Spannungsfeld zwischen Friedensbotschaft und der mangelnden, so oft gescheiterten Übersetzung – der hat hier eine gute, wenn auch herausfordernde Vorlage.  JT020

Jede Weihnachten dasselbe... von Jakob Lorey (6-10m 3-5w · 45min)

 BS616

Gegen von Klaus Adler (3-5m 1-2w · 45min)

Ist, wer Weihnachten feiert, Christ? Feiert, wer Weihnachten feiert, Weihnachten? Fragen, gegen das Mißverständnis zwischen Christsein und Christschein.  JT019

Weihnachten auf dem Marktplatz von Henri Ghéon (3m 2w · 60min)

Fünf fahrende Komödianten spielen den Leuten (es sind die Zuschauer jetzt und hier im Theater), die auch an Weihnachten amüsiert sein/werden wollen, die Geschichte von der Geburt des Herrn.  BS430

Ebenezer Scrooge (nach Dickens) von Walter Brunhuber (4m 5w · 55min)

Charles Dicken’s Erzählung vom ‚hart-aber-einsam’-Geschäftsmann Scrooge wird hier zum Ausgangspunkt einer Expedition in die menschliche Seele, zu in Trance versetzendem Theater.  BS983

Sternstaub von Andreas Kroll (3-4m 3-4w 1var · 45min)

Drei Engel, die zum Glück alle die Gesellenprüfung am krisengeschüttelten Subjekt’ bestehen, erreichen in diesem zeitnahen und witzigen Stück, dass es jeweils wieder Licht ‚regnet’.  BS997

Unerhörtes aus dem Frühling von Stefan Schersch (2-5m 2-5w · 45min)

Vier gekonnte Porträts junger Erwachsener von heute, hier & jetzt. Identifikabel. Interpretationsbedürftig? Spannend zu spielen auf jeden Fall!  SC023

. . .
»Nachwuchs fördern, miteinander spielen – Impuls-Theater-Verlag«
Impuls-Theater-Verlag
20. November 2017, 03:19 Uhr
info@theaterverlag.eu
http://theaterverlag.eu/BS437?PHPSESSID=a047161f4967d802f89a75b622634480
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.