Schnellsuche
> Erweiterte Suche
Kontakt
Postfach 1147
82141 Planegg
Tel.: 089 8597577
info@theaterverlag.eu
> Impressum, AGB, FAQ
Funktionen
Schriftgröße:
Druckversion
Weiterempfehlen
Spielreihe
Abendfüllende Bühnenstücke
Steckbrief
Artikelnummer: BS548
Autor: Ludwig Bender
Typ: Rollensatz
Letztes Auflagejahr: 1985
Spielreihe: Abendfüllende Bühnenstücke
Anzahl Rollensatz: 12 Textbücher
Herunterladen & Bestellen
Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar. [Info]Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar.
Archivstück! Bestellung über Internet derzeit nicht möglich. Bitte rufen Sie uns an!

Der Hochstapler von Ludwig Bender

Kurzbeschreibung: Krummbier, „Lammwirt” und Bürgermeister eines süddeutschen Marktfleckens, hat im Friseursalonbesitzer Säblich einen geheimen Kompagnon für Grundstücksspekulationen gefunden. Säblich soll dem mit Krumbier verfeindeten „Löwenwirt” Wiesen abjagen, die nach der zu erwartenden Stadterhebung als Industriegrundstücke und für eine Umgehungsstraße teuer an den Mann zu bringen sind. Aus dieser Ausgangslage entwickelt sich ein turbulentes Spiel voller Tücken, Fehlschlüsse und Hereinfälle: der übereifrige Krummbier sieht im Straßenbauexperten Landart den neuen Landrat und hält den Nachtgast Herrn von Krupp, seines Amtes Regierungsrat und bezüglich der Stadterhebung unterwegs, für den bekannten Großindustriellen. Klar, dass dieses in Typen und Spielentwicklung bunte Volksstück mit der verdienten Pleite Krummbiers endet.

Spieleigenschaften
Alter / Eignung:feste Spielgemeinschaft
anspruchsvolle Spielgruppe – Amateurtheater
Besetzung:6 bis 10 männliche Spieler
3 bis 5 weibliche Spieler
Bühnenverhältnisse:Simultanbühne / Spielpodium – 1 Grunddekoration – Licht
Spieldauer:90 bis 120 Minuten
Anlass / Spieltyp:Lustspiel (anspruchsvoll)
Volksstück: heiter
Schwank
Dreiakter / Mehrakter: lustig

Ähnliche Artikel aus unserem Programm

Mein Mann, der Dieb von Ludwig Bender (3-5m 3-5w · 105min)

…eine köstlich-emotionale ‚Reinwaschung’ im Stil der späten 1950er. Tja, so hat man/frau damals ein happy end gesehen…  BS522

Urlaub in St. Grobian von Hans Michl (6-10m 3-5w · 105min)

Schwankhaftes Volksstück, dessen Höhepunkt zweifellos naht, als die Sommergäste ihr Benehmen selbst dem neuen Ortsnamen anpassen!  VT013

Der stille Teilhaber von Ludwig Bender (5m 4w · 105min)

Auf seine alten Tage den Firmen- und Familientrottel abgeben? Da fällt Onkel Paul was viel Besseres ein: Er steigt aus – und wie!  BS554

Das liederliche Kleeblatt von Johann Nestroy (9m 4w 3-8var · 105min)

Nestroy’s unsterbliche Zauberposse „Lumpazivagabundus” - hier für Theateramateure optimiert – erzählt die übermütige Geschichte dreier Handwerksburschen, die unverhofft zu Reichtum gelangen und sich in diesem zu bewähren haben.  VT007

Sicher ist sicher! von Bernhard Wiemker (7m 5w 1-2var · 105min)

Brennen tut es nie, es wird immer nur ‚gelöscht’. Den Frauen der wackeren Brandschützer geht deren Durstverschleierungstour schließlich gegen die Ehre und sie entwickeln eigene Vorstellungen von dörflicher Kultur... Was nun ins Rollen kommt, fängt kein Sprungtuch auf!! Komödie!  BS595

Einquartierung von Detlef E. König (8m 6w · 105min)

Die cleveren Reservisten und ihr couragierter Hauptmann – einquartiert bei Bauer Stock, seinen hübschen Töchtern und der sie „beschützenden” Tante Clara – setzen in bester Schwankmanier alles daran, dass aus einem im Chaos versinkenden Manöver vier wonnetrunkene Liebespaare werden.  VT062

Die Venus von Hendlfing von Leonhard Seidl (6-10m 6-10w · 105min)

Josef Sepp, ein aufgeschlossener und kunstsinniger Bürgermeister, will das Dorf durch ein „Kulturfestiwäll” zu einem zweiten Verona machen. Aber im kleinkarierten Kulturausschuß wird verlangt, dass er erst einmal bei sich zu Hause für Kultur sorgen soll…  BS565

D’r Räaagamachr vo Ratzariead von Detlef E. König (10m 4-8w · 105min)

In Ratzenried hat es zu keiner Zeit einen „Regenmacher” gegeben, was nicht heißen soll, dass nicht doch einmal einer in die Rolle des August Oberholzer schlüpfen wird, um so sein Glück zu machen. Ein grandioses schwäbisches Schelmenstück!  VT060

Die arme Minna von Annette Thoma (6-10m 3-5w · 105min)

Was macht der Schützenverein, wenn die Kasse nicht stimmt – eine Tombola? Alter Käse! Vorstand Michael Hartl hat die rettende Idee: Spielen wir die „Minna”! Besagtes Fräulein von Barnhelm und Lessing ist dem Hartl wurst, ihm geht es um’s Happyend im Stück – für die Schützenkasse und seine Tochter Traudl, die Minna-Mimin. Wird das gutgehen? Keine Frage in einem herzhaft-humorvollen Stück mit gut gezimmerten und „maulechten” Rollen.  BS553

. . .
»Hier gibt's so viel, da braucht man Zeit«
Impuls-Theater-Verlag
25. April 2018, 00:55 Uhr
info@theaterverlag.eu
http://theaterverlag.eu/BS548?PHPSESSID=80405f3cdba6c55d5996f2f21588fe91
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.