Schnellsuche
> Erweiterte Suche
Kontakt
Postfach 1147
82141 Planegg
Tel.: 089 8597577
info@theaterverlag.eu
> Impressum, AGB, FAQ
Funktionen
Schriftgröße:
Druckversion
Weiterempfehlen
Spielreihe
Abendfüllende Bühnenstücke
Steckbrief
Artikelnummer: BS558
Autor: Hans Obermayr
Typ: Rollensatz
Spielreihe: Abendfüllende Bühnenstücke
Anzahl Rollensatz: 12 Textbücher
Herunterladen & Bestellen
Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar. [Info]Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar.
Archivstück! Bestellung über Internet derzeit nicht möglich. Bitte rufen Sie uns an!

Der Zwitter von Hans Obermayr

Kurzbeschreibung: Anstoß aller Komik in diesem Schwank ist der „Knabe Karl”. Mit 21 Lenzen kommt er aus rheinischen Lehrjahren in den väterlichen bayerischen Landmaschinenhandel zurück und dies in schockierendem Zustand: Mit langen Haaren, Halskettchen, rosenbestickter Hose und ohne Nerv für heimische Mädchenfülle. Dieses Gesamtbild des Knaben knickt den Vater und bringt den sexkundigen Nachbarn Kugler auf die kuriose Idee, Karl könnte ein Zwitter sein. Kugler kennt eben seinen Kolle, und so vertraut sich Vater Haberlander Kuglers „wissenschaftlichen Experimenten” an, furchtbare Gewißheit über Karl zu bekommen. Doch selbst verrückteste Versuche mißlingen. Karl explodiert nicht mal bei Sexbomben. Der überraschende Grund steht auch bei Kolle: Er heißt Sieglinde, ist rheinisch, hübsch und jung und bringt in der Reisetasche Karlis Nachwuchs mit. Witwer Kugler ist wissenschaftlich vernichtet, Vater Haberlander aber so erleichtert, dass er die verfrühte Großvaterschaft wie Zwetschgenwasser schluckt!

Spieleigenschaften
Alter / Eignung:für Erwachsene/Anfänger spielbar
feste Spielgemeinschaft
Besetzung:3 bis 10 männliche Spieler
3 bis 5 weibliche Spieler
Bühnenverhältnisse:Simultanbühne / Spielpodium – 1 Grunddekoration – Licht
einfache Bühne, ‚richtiges’ Bühnenbild, Licht
Spieldauer:60 bis 120 Minuten
Anlass / Spieltyp:Satire, Parodie
Lustspiel, Komödie, Lachtheater
Mundarttheater
Volksstück: heiter
Dreiakter / Mehrakter: lustig

Ähnliche Artikel aus unserem Programm

Florian auf Verbrecherjagd von Willi Zehner (3-10m 3-5w · 75min)

Der Gemeindediener Schneuzenvogel ist im Nebenberuf verkannter bzw. verhinderter Detektiv. Als aus der Garage des Dorfmechanikers ein Auto verschwindet, dann sogar der Mechaniker selbst, ist er in seinem Element. Der Fall muß aufgeklärt werden, und Schneuzenvogel verfolgt die „blutige Spur”.  VT034

Der Geisterheini von Willi Zehner (3-5m 3-5w · 90min)

Der Geisterheini ist ein Mann mit einer recht bewegten Vergangenheit. Früher war er ein großer Gauner, aber als er nun erfährt, daß im Dorf ein Bauernhaus zum Verkauf angeboten wird, beschließt er zuzugreifen und ein neues Leben zu beginnen. Woher aber das Geld nehmen? Als findiger Kopf weiß er bald den rechten Weg: Er gibt sich als Hellseher aus und es gelingt ihm, viele auf den für sie richtigen Weg zu bringen... Bald wird aber die ganze Gemeinde rebellisch – vor allem die Männer sind auf Heini schlecht zu sprechen, weil alle Frauen „übersinnlich” werden... Mehr soll von diesem schwungvollen und amüsanten Stück an dieser Stelle nicht verraten werden!  VT108

Flurbereinigung von Manfred Bacher (6-10m 3-5w · 105min)

Bei der bedeutendsten landwirtschaftlichen Maßnahme des 20. Jahrhunderts, der Flurbereinigung, auch Arrondierung genannt, wurde der Grundbesitz einer ganzen Dorfgemeinde zusammengelegt und anschließend neu verteilt. So vorteilhaft die Flurbereinigung für die Landwirtschaft auch ist, sie kann sich verheerend auf die gutnachbarlichen Beziehungen der Dorfbewohner auswirken. So auch hier: Im Gastzimmer des Weißbräu zu Pelham sind der Wirt, seine Frau und Korbi, der Sohn, mit den Haberters beisammen, denn die Burgl vom Haberter und der Korbi sollen ein Paar werden. es ist alles in schönster Ordnung bis der Wirt mißtrauisch wird und anfängt zu glauben, daß ihm der Haberter dabei ein Grundstück auf dem Hammelberg abjagen will, das nach der Flurbereinigung Baugrund werden soll. Wie nun der Familienstreit ausufert, jeder nur noch seinen Vorteil sehen will, die wahre Liebe in Mißverständnis und Eifersucht „geprüft” wird, Chaos, Aufregung, Lug und Trug das Regiment zu übernehmen drohen – und worauf der Zorn der Bauern zuletzt sich richtet – das entwickelt dieses Stück spannend, lebensnah und abwechslungsreich.  BS563

Das verbotene Bussl von Hans Michl (3-10m 3-5w · 75min)

 VT120

Das Lebenselexier von Vulmar Lovisoni (3-5m 3-5w · 75min)

Es könnte natürlich sein, daß der Rofnerbauer sich deshalb alle möglichen Krankheiten einbildet, weil sein Weib gar so resolut ist. Doch in diesem zügig und einfallsreich geschriebenen Volksstück wird nicht lange psychologisiert – im Trankl, das ihm (& damit auch den Zuschauern) Lachen und Heilung bringt, sind vielmehr in Enzianschnaps gebadete Alpenkräuter, Liebe und begrabene Feindschaft. Das wirkt nach allen Seiten wohltuend. Der Text entführt in die zeitlosen Gefilde traditionellen Bauerntheaters & das mit einer sprachlichen & dramaturgischen Leichtigkeit, die die Arbeit mit diesem Stück sicher fast mühelos macht. Knapp abendfüllend – mit Einakter kombiniert spielen!  VT026

Millirahmstrudl von Karl Bacher (3-5m 3-5w · 90min)

Über einen Milirahmstrudel-Wettbewerb will Ferdl herausfinden, welche Frau ihm am besten schmeckt. Das heißt, er läßt sich die Süßspeisen zuschicken und stellt sich dabei die Köchinnen vor. Mit dem Essen kommt bekanntlich der Appetit, und so nimmt er am Ende die „süße” Lena zur Frau.  VT102

Es muß ja nicht immer Shakespeare sein... von Daniel Stenmans (3-5m 3-5w · 90min)

Der Theatersaal ist voll, doch in letzter Minute fällt ein Spieler aus und man müsste die Leute wieder nach Hause schicken! Unsere Spielcrew hier beschließt, mit einem Comedy-Programm das Beste aus der Situation zu machen. Es gibt Fulminantes zu sehen! P.S: Die tollen Szenen können auch ohne Rahmenhandlung gespielt werden...  BT508

Urlaub in St. Grobian von Hans Michl (6-10m 3-5w · 105min)

Schwankhaftes Volksstück, dessen Höhepunkt zweifellos naht, als die Sommergäste ihr Benehmen selbst dem neuen Ortsnamen anpassen!  VT013

Die arme Minna von Annette Thoma (6-10m 3-5w · 105min)

Was macht der Schützenverein, wenn die Kasse nicht stimmt – eine Tombola? Alter Käse! Vorstand Michael Hartl hat die rettende Idee: Spielen wir die „Minna”! Besagtes Fräulein von Barnhelm und Lessing ist dem Hartl wurst, ihm geht es um’s Happyend im Stück – für die Schützenkasse und seine Tochter Traudl, die Minna-Mimin. Wird das gutgehen? Keine Frage in einem herzhaft-humorvollen Stück mit gut gezimmerten und „maulechten” Rollen.  BS553

. . .
»Vielfalt – Impuls hat die Stücke«
Impuls-Theater-Verlag
19. November 2017, 11:03 Uhr
info@theaterverlag.eu
http://theaterverlag.eu/BS558?PHPSESSID=ff4166141cdefafe44e5b698929031a7
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.