Schnellsuche
> Erweiterte Suche
Kontakt
Postfach 1147
82141 Planegg
Tel.: 089 8597577
info@theaterverlag.eu
> Impressum, AGB, FAQ
Funktionen
Schriftgröße:
Druckversion
Weiterempfehlen
Spielreihe
Kurzspiele, Einakter
Steckbrief
Artikelnummer: EA207
Autor: Willi Merklein
Typ: Rollensatz
Spielreihe: Kurzspiele, Einakter
Anzahl Rollensatz: 12 Textbücher
Preise
Rollensatz + 1 Aufführung1: 66,00 €
Zusätzliche Aufführungen1: 30,00 €
Zusätzliche Textbücher: 3,00 €
Ansichtsexemplar: 0,45 €
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.
1 Dies ist die Mindestgebühr je Aufführung! Siehe die AGB für genaue Berechnung.
Herunterladen & Bestellen
Herunterladen der 2/3-Fassung als PDF zum Probelesen. [Info]Herunterladen der 2/3-Fassung als PDF zum Probelesen.
Ansichtsexemplar bestellen
Ein Probeexemplar zu 0,45 € in den Warenkorb legen.
Ansichtsexemplar bestellen.
Rollensatz bestellen
Rollensatz zu 66,00 € in den Warenkorb legen.
Rollensatz bestellen.
Weitere Infos zur Bestellung in den FAQ.

Der Schneider im Himmel von Willi Merklein

Kurzbeschreibung: So was bringt nur ein Schneider-Simmerl fertig, erst den Petrus austricksen, sich in den himmlischen Thronsaal stehlen, und dann dort sogar (recht heftig!) Gottvater spielen – während der und alle Heiligen beim Spazierengehen sind. Wohin Wetten einen führen können!! Aber da ist auch ein teuflischer Verführer dahinter, bei dem gewinnt selbst so ein Schneider-Bazi nie wirklich! Ein lustiges, ein süßes bayrisches Schelmenstückl in zwei Akten!! Download der 2/3-Fassung zum Probelesen im PDF-Format.

Spieleigenschaften
Alter / Eignung:für Jugendliche/Anfänger spielbar
für Erwachsene/Anfänger spielbar
Besetzung:5 männliche Spieler
5 weibliche Spieler
3 variable Spieler und Nebenrollen
Bühnenverhältnisse:ohne Bühne spielbar
Spieldauer:30 Minuten
Anlass / Spieltyp:Bunter Abend (Erwachsene spielen)
Bunter Abend (Kinder / Jugendliche spielen)
Einakter / Zweiakter: heiter
Volksstück: heiter
Schwank

Ähnliche Artikel aus unserem Programm

Das Weiberdorf von Willi Türk (3-5m 3-5w · 30min)

Aktionsgeladener, ländlicher Minischwank um Liebeslust und Liebesleid – es bleibt kein Auge trocken!  EA115

Die Hosenfleck von Theodor Hüttenegger (3-5m 1-2w · 30min)

Ländlicher Lügner-Schwank in zwei Szenen nach einer Erzählung von Peter Rosegger  EA001

Horch, was kommt... von Thorsten Böhner (4m 3w · 30min)

Lauter unerwartete Besucher, die das Schäferstündchen stören: unser Paar hat alle Hände voll zu tun, jedem eine neue Identität zu geben – die Bühnenbretter beben!  EA208

Verflixt – Schon zugenäht!! von Kenneth Lillington (5m 4w · 30min)

‚Operation mißglückt, Patient lebt doch’ darf man im Verlauf dieser Medizinerfarce Mal um Mal begeistert ausrufen. Der Autor zieht alle komödiantischen Register um TV-Krankenhausserien drastisch durch den Kakao zu ziehen.  BS807

Die gute Einteilung von Hans Michl (2m 2w · 30min)

Lustige Roßkur zweier schlauer Knechte für ihre geizigen Chefs...  EA004

Der Knopf im Klingelbeutel von Alberta Schuster (6-10m 3-5w · 30min)

In der Pfarrgemeinde fehlt es an Geld – und da wirft doch jemand jeden Sonntag statt einer Münze einen Knopf in den Klingelbeutel! Der Mesner in seiner Empörung verdächtigt zwar niemanden direkt, aber einige fühlen sich betroffen und beschweren sich, je nach Temperament, beim Herrn Pfarrer. Der hat nur so zu tun, die Wellen der Erregung zu glätten und er macht es so versöhnlich, daß keiner von ihm fortgeht, ohne ein Sümmchen für die Pfarrkirche zu hinterlassen. So wird der sonntägliche Knopf im Klingelbeutel zum unschuldsvollen Wohltäter. Wer aber ist der Übeltäter? Der kleine Mesnerbub, der spenden wollte wie die Großen, aber doch kein Geld hatte!  BS195

Liebschaft im Arler Wald von Karl Springenschmid (3-5m 3-5w · 30min)

- Bauerntheater -  EA052

Das Testament von Herbert Kranz (4m 4w · 30min)

Erbschaftsschwindel beim Hotzenbauern – aber der „Tote” simuliert nur, um klarer zu sehen – und ist den Schleimbeißers (sowieso) über....  BS120

Franziska und die drei Freier von Herbert Kranz (3-5m 1-2w · 30min)

Franziska kann sich kaum mehr vor Alexander und Balduin wehren, die sie ihrem fernen Verlobten streitig machen wollen. Franziska schickt beide zur Freierprobe, wobei keiner vom anderen weiß, nachts auf den Friedhof, ihr das Leintuch eines Wucherers zu bringen. Ein starkes Stück, aber die Vernarrten tun es. Alexander kommt zuerst, doch er kriegt das Knieschlottern; er traut sich nicht mehr zurück und stellt sich tot vor Angst. Balduin schleppt, da er keinen Toten ansehen kann, hastig statt eines Leichentuches den ganzen Alexander fort. Doch als die Wächter kommen, sieht er Gespenster und lässt Alexander fallen, wodurch beiden die Lust an Franziska vergeht. Egbert, der Herzensritter, kehrt in dieser Nacht zurück, doch Franziska meint, da er einen weißen Mantel trägt, er sei das Gespenst des aufgebrachten Wucherers – bis er sie freudig in die Arme schließt.  BS115

. . .
»Einer für alles – Impuls-Theater-Verlag«
Impuls-Theater-Verlag
23. Januar 2018, 17:04 Uhr
info@theaterverlag.eu
http://theaterverlag.eu/EA207?PHPSESSID=fd2fc3e7075a5aadf429f10eef6f1ca2
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.