Schnellsuche
> Erweiterte Suche
Kontakt
Postfach 1147
82141 Planegg
Tel.: 089 8597577
info@theaterverlag.eu
> Impressum, AGB, FAQ
Funktionen
Schriftgröße:
Druckversion
Weiterempfehlen
Spielreihe
Abendfüllende Bühnenstücke
Steckbrief
Artikelnummer: VT013
Autor: Hans Michl
Typ: Rollensatz
Spielreihe: Abendfüllende Bühnenstücke
Anzahl Rollensatz: 12 Textbücher
Zu diesem Artikel...
Urlaub in St. Grobian (Noten)
Herunterladen & Bestellen
Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar. [Info]Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar.
Archivstück! Bestellung über Internet derzeit nicht möglich. Bitte rufen Sie uns an!

Urlaub in St. Grobian von Hans Michl

Kurzbeschreibung: Ein Sommergast aus dem Vorjahr bringt den Bürgermeister auf eine tolle Idee: St. Florian soll sich als Fremdenverkehrsort durch eine besondere Attraktion von den übrigen Orten abheben – indem die Sommergäste diesmal richtiggehend grob behandelt werden, wird sich schnell die „Naturbelassenheit” dieses Ortes herumsprechen und die Feriengäste in Massen anziehen. Bald ist alles organisiert: Der Lammwirt nennt sich nun Klachlwirt, St. Florian wird zu St. Grobian, alles lernt zünftige Ausdrücke und der pfiffige Wastl wird gar als Dorftrottel engagiert. Mit dem Eintreffen der Sommergäste geht der Wirbel erst richtig los. Aber es läßt sich kaum in dürren Worten schildern, warum der bärenstarke Bürgermeister halb zum Krüppel geschlagen wird, seine Tochter Annerl plötzlich aus der Gasthausküche verschwinden muß, wie der Herr Direktor Wieser schlagartig in seiner Ehe die Oberhand gewinnt oder wie nächtlicherweise ein stolzer Gamsbart den Besitzer wechselt, warum Bartl plötzlich ein paar Zähne weniger hat, der Esel Joggl in einen anderen Ort übersiedelt, warum die Kellnerin Moidl den Wirt zwingen kann, sie selbst als Gast zu bedienen usw. usw... Der Höhepunkt dieses energiegeladenen Lustspiels ist zweifellos erreicht, wenn die Sommergäste – von Moidl angestachelt – ihr Benehmen plötzlich selbst dem neuen Ortsnamen anpassen. .... Ein doppelbödiges & damit gesteigertes Vergnügen wird eine Inszenierung bereiten, die das Ganze in die Gegenwart stellt, mit ihren Hotelüberkapazitäten, den Erosionsbergen & den Sport- und Esoterikerwartungen der Feriengäste. Schillerndes Regievolkstheater, hieraus läßt es sich machen.

Spieleigenschaften
Alter / Eignung:Jugendliche/Erwachsene – nicht ganz unerfahren
feste Spielgemeinschaft
Besetzung:6 bis 10 männliche Spieler
3 bis 5 weibliche Spieler
Bühnenverhältnisse:Simultanbühne / Spielpodium – 1 Grunddekoration – Licht
Freilichtbühne / Straßentheater
Spieldauer:90 bis 120 Minuten
Anlass / Spieltyp:Lustspiel, Komödie, Lachtheater
Mundarttheater
Volksstück: heiter
Schwank
Theater-Thema: (soziale) Mitwelt
Dreiakter / Mehrakter: lustig

Ähnliche Artikel aus unserem Programm

Der Schönbacher Wasser"fall” von Georg Neugart (6-10m 3-5w 10var · 105min)

ein satirisches ‚Volks’stück zum Umweltthema Nr.1, incl. treffend gezeichneter Mitbürger. Natürlich mit schönem, aber ach: zerstrittenem Liebespaar. Theater zum über uns selber lachen.  VT165

Hexenhaar und Teufelsdreck von Manfred Bacher (7m 5w 2-3var · 105min)

Bayern um 1910: Die Maillers und die Müllers sind Hofnachbarn, aber handgreiflich verfeindet. Da hilft kein Versöhnungstermin, keine Liebe der Jungen – nur beim Aberglauben kann man sie packen. Anderl als Diabolo, dazu ein schweres Gewitter, das schafft Eintracht.  VT164

Die arme Minna von Annette Thoma (6-10m 3-5w · 105min)

Was macht der Schützenverein, wenn die Kasse nicht stimmt – eine Tombola? Alter Käse! Vorstand Michael Hartl hat die rettende Idee: Spielen wir die „Minna”! Besagtes Fräulein von Barnhelm und Lessing ist dem Hartl wurst, ihm geht es um’s Happyend im Stück – für die Schützenkasse und seine Tochter Traudl, die Minna-Mimin. Wird das gutgehen? Keine Frage in einem herzhaft-humorvollen Stück mit gut gezimmerten und „maulechten” Rollen.  BS553

Flurbereinigung von Manfred Bacher (6-10m 3-5w · 105min)

Bei der bedeutendsten landwirtschaftlichen Maßnahme des 20. Jahrhunderts, der Flurbereinigung, auch Arrondierung genannt, wurde der Grundbesitz einer ganzen Dorfgemeinde zusammengelegt und anschließend neu verteilt. So vorteilhaft die Flurbereinigung für die Landwirtschaft auch ist, sie kann sich verheerend auf die gutnachbarlichen Beziehungen der Dorfbewohner auswirken. So auch hier: Im Gastzimmer des Weißbräu zu Pelham sind der Wirt, seine Frau und Korbi, der Sohn, mit den Haberters beisammen, denn die Burgl vom Haberter und der Korbi sollen ein Paar werden. es ist alles in schönster Ordnung bis der Wirt mißtrauisch wird und anfängt zu glauben, daß ihm der Haberter dabei ein Grundstück auf dem Hammelberg abjagen will, das nach der Flurbereinigung Baugrund werden soll. Wie nun der Familienstreit ausufert, jeder nur noch seinen Vorteil sehen will, die wahre Liebe in Mißverständnis und Eifersucht „geprüft” wird, Chaos, Aufregung, Lug und Trug das Regiment zu übernehmen drohen – und worauf der Zorn der Bauern zuletzt sich richtet – das entwickelt dieses Stück spannend, lebensnah und abwechslungsreich.  BS563

Der Dorfdetektiv von Peter Strohmayer (3-5m 3-5w · 105min)

Alles falsch: der Hochstapler, der Kriminaler und die Theorien des Hobbydetektiven Hopfinger. Alles maßgeschneidert für einen lustigen Bauerntheaterkriminalschwank, in dem sich was rührt!  VT032

Sicher ist sicher! von Bernhard Wiemker (7m 5w 1-2var · 105min)

Brennen tut es nie, es wird immer nur ‚gelöscht’. Den Frauen der wackeren Brandschützer geht deren Durstverschleierungstour schließlich gegen die Ehre und sie entwickeln eigene Vorstellungen von dörflicher Kultur... Was nun ins Rollen kommt, fängt kein Sprungtuch auf!! Komödie!  BS595

Der Hochstapler von Ludwig Bender (6-10m 3-5w · 105min)

Ein Schuster bleib bei deinen Leisten-Intrigenschwank um einen vermeintlichen investor, der dann keiner ist.  BS548

Einquartierung von Detlef E. König (8m 6w · 105min)

Die cleveren Reservisten und ihr couragierter Hauptmann – einquartiert bei Bauer Stock, seinen hübschen Töchtern und der sie „beschützenden” Tante Clara – setzen in bester Schwankmanier alles daran, dass aus einem im Chaos versinkenden Manöver vier wonnetrunkene Liebespaare werden.  VT062

D’r Räaagamachr vo Ratzariead von Detlef E. König (10m 4-8w · 105min)

In Ratzenried hat es zu keiner Zeit einen „Regenmacher” gegeben, was nicht heißen soll, dass nicht doch einmal einer in die Rolle des August Oberholzer schlüpfen wird, um so sein Glück zu machen. Ein grandioses schwäbisches Schelmenstück!  VT060

. . .
»Impuls-Theater-Verlag – Unterhaltung für Fortgeschrittene«
Impuls-Theater-Verlag
23. November 2017, 16:02 Uhr
info@theaterverlag.eu
http://theaterverlag.eu/VT013?PHPSESSID=f965c8e5ac99d7ef4fd0e29389abab92
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.