Schnellsuche
> Erweiterte Suche
Kontakt
Postfach 1147
82141 Planegg
Tel.: 089 8597577
info@theaterverlag.eu
> Impressum, AGB, FAQ
Funktionen
Schriftgröße:
Druckversion
Weiterempfehlen
Spielreihe
Abendfüllende Bühnenstücke
Steckbrief
Artikelnummer: VT018
Autor: Sigfried Mosenthal
Typ: Rollensatz
Spielreihe: Abendfüllende Bühnenstücke
Anzahl Rollensatz: 12 Textbücher
Herunterladen & Bestellen
Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar. [Info]Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar.
Archivstück! Bestellung über Internet derzeit nicht möglich. Bitte rufen Sie uns an!

Der Sonnwendhof von Sigfried Mosenthal

Kurzbeschreibung: Bearbeitung eines Volksschauspiels der 1890er. Man erhält Einblick in Charakter & Anschauungen damaliger Bergbauern, aber auch in das soziale Leben einer Großfamilie, die mehrere Generationen umfaßt, sowie Bedienstete, Landschaft und Tiere. Das Geschehen kreist um zwei Frauenfiguren: eine verwitwete Bäuerin, die das (gebrochene) Herz des Ganzen ist und Anna, eine junge Magd, die den Mörder ihres Vaters inkognito & mit gottergebener Ausdauer sucht. Das Stück kann eine lohnende Aufgabe für eine alpenländische Bühne sein: 1. Weil es buchstäblich traditionelles Volkstheater in story und Figuren ist 2. Weil hier ALLE Register dramatischen Geschehens gezogen werden, es sich 100%ig um das Gegenteil von Dorfdeppentheater handelt.

Spieleigenschaften
Alter / Eignung:feste Spielgemeinschaft
anspruchsvolle Spielgruppe – Amateurtheater
Jugendliche/Erwachsene spielen gemeinsam
Besetzung:3 bis 5 männliche Spieler
3 bis 5 weibliche Spieler
Bühnenverhältnisse:anspruchsvolle Bühne / differenziertes Licht
Spieldauer:90 bis 120 Minuten
Anlass / Spieltyp:Dreiakter / Mehrakter: ernst
Mundarttheater
Volksstück: ernst

Ähnliche Artikel aus unserem Programm

Das vierte Gebot von Ludwig Anzengruber (6-7m 4-5w · 105min)

Klassisches Volksstück von der ‚Affenliebe’ eines Elternpaares zu ihren Kindern, gekonnt verschränkt mit parallelen Handlungssträngen. (Neubearbeitung: Franz Hölbing)  VT135

Friede den Menschen von Willi Herold (3-5m 3-5w · 105min)

Feichtner und Wegober sind Feinde. Die Frauen der beiden versuchen vergeblich zu schlichten. Immer wieder versuchen auch die Kinder, die Alten zur Vernunft zu bringen, nicht nur um endlich den Streit aus der Welt zu schaffen, sondern vor allem auch deswegen, weil Urban, der Sohn des Feichtner und Angelika, die Tochter des Wegober, ein Paar werden wollen. Da geschieht es, dass an einem Spätherbstabend der Wegober und sein Sohn Ben von einem Unbekannten beinahe erschossen werden, der dann angeblich im Feichtnerhof veschwindet. Die Wut des Wegober kennt keine Grenzen, und eine Aussöhnung scheint aussichtslos geworden zu sein. Da kommt Weihnachten. Auf dem Heimweg von der Christmette verirrt sich Angelika im Schneesturm. Urban macht sich auf die Suche und rettet sie. Nach vielen Mühen gelingt es ihm, die bereits halberfrorene Angelika auf den Feichtnerhof zu bringen. Doch der Wegober sen. will sich nicht versöhnen, ehe er nicht den Menschen kennt, der damals auf ihn geschossen hat. Die wahren Hintergründe des Attentats zwingen schließlich sogar ihn klein beizugeben.  VT003

Der Tod kommt durchs Fenster von Erich Rumbach (3-5m 3-5w · 105min)

Ein abgelegener Bauernhof wird Schauplatz eines Mordes: wer hat den Bauern, der auch ein Fiesling, Schürzenjäger, Erfolgsmensch, Ex- Liebhaber u.a.m. ist, auf dem Gewissen? Jeder hat ein Motiv. Die Wahrheitsfindung dauert bis zur letzten Szene, sodaß alle Beteiligten deutlich ausgespielt werden können und die Spannung anhält, welche Wendung das Spielgeschehen auch nimmt. Da das ein bißchen ins Wort und in die Breite geht, sollte der Text gekürzt und versucht werden, stumme Szenen einzuführen: als für ein Kriminalstück geeignetes Mittel, Spannung zu verdichten & die Beziehungen der Verdächtigen zusammenzufassen.  VT021

Sein Kampf ums Recht von Karl Bacher (6-10m 6-10w · 110min)

Das Stück zeigt das Scheitern einer dominanten Vaterfigur, die sich beim Rückzug auf das Altenteil in ihrer Macht überschätzt. Mit Anklängen an W.S. ‚König Lear’, aber mit szenischem Witz aufgelockert.  VT110

S’Nullerl von Karl Morré (6-10m 3-5w · 90min)

Der Steinbauer hat seinen Töchtern das Versprechen abgenommen, sich nie mit einem Knecht einzulassen. Aber die Liebe fragt nicht danach, und so kommt Gabi, die älteste Tochter, in arge Bedrängnis, weil sie Bertl, dem treuesten Knecht des Hofes zugetan ist. Aber auch der Holler, ein Nachbar des Steinbauern, hat Gabi zu seiner Bäuerin ausersehen, wird aber von ihr wegen seines schlechten Charakters stets abgewiesen, was seinen Jähzorn reizt und ihn auf Rache sinnen läßt. Das Null-Ahnerl, ein siebzigjähriger Greis, selbst einmal Knecht auf dem Steinerhof und nun als Gemeindearmer auf die Gutherzigkeit der Bauern angewiesen, steht auf der Seite der Liebenden. Ihm ist es in seiner Jugend ebenso ergangen, nur dass seine „Gabi” sich aus Gram das Leben genommen hatte. So steht er wachend hinter den beiden, durchkreuzt die schurkischen Pläne und Intrigen des Holler und nimmt seinen Zorn geduldig auf den Buckel, denn er ist ja „bei der Welt in Quartier” und „die Welt ist ein Narrenhaus”. Nach vielen Wirren kommt der Bauer doch zur Einsicht, und alles fügt sich zum guten Ende.

Ein Volkstheaterklassiker, in dem der Ernst der Handlung immer wieder durch heitere Episoden aufgelockert wird.  VT101

Der ledige Hof von Ludwig Anzengruber (5m 5w 4-6var · 105min)

Ein atemberaubender, farbenfroher, herzerfrischender Volkstheaterklassiker, ‚runderneuert’ und auf schön Altbairisch.  VT072

Der Fremde oder: Jesus... von Walter Brunhuber (5m 3w 1var · 105min)

„Das Stück ist nach dem Muster des ‚Apostelspiels’ gebaut und handelt von Menschen, denen es nicht möglich ist, dem Fremden Raum zu geben.” Dr. Ekkehard Schönwiese  VT162

Da Faust (auf Boarisch) von Martin Altmann (5m 4w 1var · 100min)

…locker angelehnt an Faust I von Goethe, handfest gekürzt, fast nie in Versform und in eine Rahmenhandlung von heute eingebracht. Farbiges, frisches, spannendes – Volkstheater.  VT075

Himmlisches Bezirksgericht von Robert-Leo Baraniecki (3-5m 3-5w · 105min)

Nach dem Muster des volksbarocken „Himmel-Erde-Hölle-Spieles” wird das Schicksal des schwerkranken Haslbacher erzählt, der ein Schlitzohr ist wie sein ‚Bruder’, der Brandner Kaspar!  VT014

. . .
»Impuls-Theater-Verlag – Unterhaltung für Fortgeschrittene«
Impuls-Theater-Verlag
16. Januar 2018, 13:59 Uhr
info@theaterverlag.eu
http://theaterverlag.eu/VT018?PHPSESSID=403efee9c8bed850f7f51ea3db208da9
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.