Schnellsuche
> Erweiterte Suche
Kontakt
Postfach 1147
82141 Planegg
Tel.: 089 8597577
info@theaterverlag.eu
> Impressum, AGB, FAQ
Funktionen
Schriftgröße:
Druckversion
Weiterempfehlen
Spielreihe
Abendfüllende Bühnenstücke
Steckbrief
Artikelnummer: VT041
Autor: Erich Friedl
Typ: Rollensatz
Spielreihe: Abendfüllende Bühnenstücke
Anzahl Rollensatz: 7 Textbücher
Herunterladen & Bestellen
Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar. [Info]Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar.
Archivstück! Bestellung über Internet derzeit nicht möglich. Bitte rufen Sie uns an!

Vertauschte Schwestern von Erich Friedl

Kurzbeschreibung: Zwei junge Frauen & Zwillingschwestern erkennen in ihrem ersten Treffen nach langer Trennung, daß sie beide ihr Leben ändern wollen. Ideal dabei ist, daß sie nur die Rollen tauschen müßten: so könnte die, die bisher Städterin war, endlich aufs Land ziehen & ihre Schwester käme endlich raus und in die Stadt. Die beiden entscheiden sich, frech auf’s Ganze zu gehen... Das muntere Stück lebt natürlich vor allem von der Doppelrolle und dem Spiel mit darausfolgenden Verwechslungen & Ausrutschern. Sehr nett ist aber auch die Rolle des kleinen Franzi (Kinderrolle) durch die Handlung geführt. Es ergibt sich deshalb & wegen der besonders kleinen Besetzung, eine Art Bauerntheater-Kammerspiel, etwas Besonderes für besondere Gelegenheiten.

Spieleigenschaften
Alter / Eignung:feste Spielgemeinschaft
Jugendliche/Erwachsene spielen gemeinsam
Besetzung:3 bis 5 männliche Spieler
3 bis 5 weibliche Spieler
Bühnenverhältnisse:Simultanbühne / Spielpodium – 1 Grunddekoration – Licht
Spieldauer:60 bis 90 Minuten
Anlass / Spieltyp:Bunter Abend (Erwachsene spielen)
Mundarttheater
Volksstück: heiter
Dreiakter / Mehrakter: lustig

Ähnliche Artikel aus unserem Programm

Das Lebenselexier von Vulmar Lovisoni (3-5m 3-5w · 75min)

Es könnte natürlich sein, daß der Rofnerbauer sich deshalb alle möglichen Krankheiten einbildet, weil sein Weib gar so resolut ist. Doch in diesem zügig und einfallsreich geschriebenen Volksstück wird nicht lange psychologisiert – im Trankl, das ihm (& damit auch den Zuschauern) Lachen und Heilung bringt, sind vielmehr in Enzianschnaps gebadete Alpenkräuter, Liebe und begrabene Feindschaft. Das wirkt nach allen Seiten wohltuend. Der Text entführt in die zeitlosen Gefilde traditionellen Bauerntheaters & das mit einer sprachlichen & dramaturgischen Leichtigkeit, die die Arbeit mit diesem Stück sicher fast mühelos macht. Knapp abendfüllend – mit Einakter kombiniert spielen!  VT026

Das Schlafmittel von Willi Zehner (3-5m 3-5w · 75min)

Der Altbauer hat schreckliche Zahnschmerzen. Was ist nur zu tun? Alles kann er vertragen, aber nur nicht das Herumbohren in seinen Zähnen, und reißen, nein, das kommt nicht in Frage. Da will er sein Leiden schon anders kurieren lassen, von einem Kräuterweiberl, das ihm eine Flasche in die Hand drückt, aus der er ein paar Tropfen gegen den Schmerz nehmen soll. Er trinkt natürlich die Flasche leer, mit dem erwarteten Erfolg eines hundertjährigen Tiefschlafes. Im zweiten Akt befinden wir uns in einer utopischen Zeit, hundert Jahre danach, wieder. Was hat sich da alles geändert! Der Knecht fliegt mit einem Minihubschrauber auf die Alm. Diagnosen des Arztes werden über einen Bildschirm erstellt, und die Heilung erfolgt auch schmerzlos durch Strahlen aus dem Schirm. Der Altbauer verliebt sich in die TV-Stimme einer Genossenschaftsvertreterin, und er findet sich ganz gut zurecht mit den späteren Generationen auf seinem Hof. Im dritten Akt erfahren die Zuschauer, daß der zweite Akt nur ein Traum war. Nur der Altbauer glaubt, in der Zukunft zu leben. Dabei kommt es zu köstlichen Gesprächen, und man glaubt schon, daß der Alte verrückt geworden sei. Das glückliche Ende klärt das Mißverständnis. Ein hübscher Einfall. Er ist nicht sonderlich tiefschürfend, aber brauchbar für eine nette Abendunterhaltung. Das Stück kommt auch ohne ‚Dodl’ aus, und der geistig minderbemittelte Knecht kann beweisen, daß er eigentlich gar nicht so dumm ist, wie er sich gibt.  VT012

Einer muß´ ja g’wesn sein! von Erich Friedl (3m 3w 1var · 90min)

Wo ist die Tasche mit der Kohle? Nur die Zuschauer wissen jeweils Bescheid, bei wem die auf ihrer Wanderschaft sich grade befindet...!  VT040

…Räuber sein dagegen sehr von Thomas Brückner (5m 4w · 85min)

Die Bauern Emmeram, Veit und Gustl haben die guten Geschäfte auf dem Viehmarkt bis tief in die Nacht im Wirtshaus begossen und sich nun auf dem Heimweg so gründlich im Wald verlaufen, dass sie beschließen, ihren Suri auf einer Lichtung auszuschlafen. Jaha! Schwank fahr ab!!  VT081

Die italienische Erbschaft von Annelies Eham (5m 4w · 75min)

Ein schmucker Untermieter auf dem Huberhof, zwei hübsche Hubertöchter, eine mißtrauische Oma und eine Erbschaft aus Italien sind einige der Ingredienzien, die dieses lustige Volksstück in Schwung halten!  VT043

Der bleiche Wildschütz in der Truhe von Horst Haller-Kummerfeld (5m 5w 2var · 90min)

Wäre da nicht zufällig ein ‚begnadeter Chirurg’ vor Ort, willens und fähig, mit einer todesmutigen Operation das Blatt zu wenden, der Wildschütz hätte sein Leben bleich zwischen Truhendeckel & Truhe verröchelt! So wird doch noch alles gut & alle können heiraten!!  VN034

Der Weihrauchwastl oder: Eine Hand wäscht die andere von Erfried Smija (3m 3w · 90min)

oder: Wie der intrigante Feldzug des schmierigen Immobilienmaklers Nagel im kommunalpolitischen Filz mit Getöse dann doch nach hinten losgeht. Hier als Schwank gebracht für alle, die über notorisches Spezltum und dto. Amigowirtschaft wenigstens mal kräftig lachen wollen. Ein vollmundig-bajuwarisches Stück, mit saftigen Rollen.  VT045

Die Schlafkrankheit von Rolf Gordon (4m 3w · 90min)

Die beiden schwer geprüften Schwankhelden Mathias und Balthasar verdienen unser ganzes Mitgefühl – das Stück schildert ihren gefahrvollen Kampf um die heimische Schlüsselgewalt, der sie bisher gezwungen hat nachts von Dach zu Dach kletternd zum nächsten Wirtshaus zu gelangen....  VT002

Das verbotene Bussl von Hans Michl (3-10m 3-5w · 75min)

 VT120

. . .
»Impuls-Theater-Verlag – die Theater-Raumstation im WWW«
Impuls-Theater-Verlag
21. November 2017, 07:29 Uhr
info@theaterverlag.eu
http://theaterverlag.eu/VT041?PHPSESSID=65c50965f5bf9b51aa93010b57501c0c
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.