Spielreihe
Abendfüllende Bühnenstücke
Steckbrief
Artikelnummer: VT077
Typ: Rollensatz
Spielreihe: Abendfüllende Bühnenstücke
Anzahl Rollensatz: 12 Textbücher
Autor
Detlef E. König
ist mit 21 weiteren Stücken
bei Impuls vertreten
Detlef E. König
Preise
Rollensatz + 1 Aufführung1: 233,50 €
Zusätzliche Aufführungen1: 77,50 €
Zusätzliche Textbücher: 13,00 €
Ansichtsexemplar: 1,95 €
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.
1 Dies ist die Mindestgebühr je Aufführung! Siehe die AGB für genaue Berechnung.
Zu diesem Artikel...
Ich sag nix! (umgangssprachlich)

I sag nix! (schwäbisch) von Detlef E. König

Kurzbeschreibung: Das Hotel der Familie Hopfenrot steht vor der Pleite. Ein Investor hat dies spitzgekriegt und will es sich günstig unter den Nagel reißen. Jetzt kann eigentlich nur noch ein Wunder helfen. Genau dafür sorgt Rezeptionist Rudi, mit seinem ‚Gespür’ für die richtigen Lotto-Zahlen!

Irgendwas ist da aber doch krumm gelaufen!? Denn Hotelchef Anton Hopfenrot erwacht in Akt numero 2 aus scheintotem Zustand im „Vorhof der Hölle”. Hier erfährt er von der umwerfend hübschen Teufelin Anna Conda, dass aus dem Gewinn nichts werden kann: denn ein gewisser Herr von Gestern hat die Lottokugeln eingeheimst und erst wenn Anton ihm die wieder abluchst...

Eine köstlich verschnurbelte Geschichte mit wunderbar lustigen Typen!

Dieser Spieltext ist derart Wahnsinn, derart irrekomisch und nochdazu auf Schwäbisch – tja, szenisch aufführbar wohl nur für Meister. Aaaaber – dadraus lassen sich Lesebühnenaufführungen zimmern, die sich gewaschen haben. D.h. den Spieltext mit verteilten Rollen lesen. Jemand übernimmt den Part der Regieanweisungen. Und los spult das Kino im Kopf der Akteure und Zuschauer. So können Sie sich und ihrem Publikum ‚unaufführbares’ Theater schenken. Live, mit einem director-on-stage für Kürzungen etc. Pausen? Jederzeit! Und natürlich auch Wiederholungen auf Zuruf! Download der 2/3-Fassung zum Probelesen im PDF-Format.

Spieleigenschaften
Alter / Eignung:feste Spielgemeinschaft
anspruchsvolle Spielgruppe – Amateurtheater
Bühnentext: Amateurtheater
Besetzung:5 bis 7 männliche Spieler
5 weibliche Spieler
2 bis 4 variable Spieler und Nebenrollen
Bühnenverhältnisse:anspruchsvolle Bühne / differenziertes Licht
Spieldauer:100 bis 120 Minuten
Anlass / Spieltyp:Lustspiel, Komödie, Lachtheater
Mundarttheater
Volksstück: heiter
Schwank
Dreiakter / Mehrakter: lustig

Ähnliche Artikel aus unserem Programm

Ich sag nix! (umgangssprachlich) von Detlef E. König (5-7m 5w 2-4var · 110min)

Das Hotel Hopfenrot steht vor der Pleite. Ein Investor will es sich unter den Nagel reißen. Jetzt kann nur noch ein Wunder helfen. Genau dafür sorgt Rezeptionist Rudi, mit seinem ‚Gespür’ für die richtigen Lotto-Zahlen! . Abger etwas ist da krumm gelaufen!? Denn Hotelchef Anton Hopfenrot erwacht in Akt numero 2 aus scheintotem Zustand im „Vorhof der Hölle"… Eine köstlich verschnurbelte Geschichte für Erzkomödianten! (auch auf Schwäbisch verfügbar)  VU077

Schlachtpartie (schwäbisch) von Detlef E. König (7m 5w 3-5var · 120min)

Der 99. Geburtstag der Erbtante soll als Schlachtpartie mit den Honoratioren der Kleinstadt würdig begangen werden, doch die „Schwierigkeiten” reißen vom ersten Augenblick an nicht ab..  VT055

Schmachtl’s Bressagg-Fest von Detlef E. König (5m 6w 1-2var · 110min)

Dieses funkelnde Theaterkleinod ist u.a. eine geniale Rückspiegelung der Globalisierung ins Babylon hiesiger Normalos, eine Geschlechterkampf-Etüde von umwerfender Komik, ein Lachfest zum Thema ‚Fleischliches’ - und auch eine Gefahr: denn hier wird Theater zur Kunst, so unverwechselbar original ist es geschrieben, so unverbrauchbar, so der Freiheit zugewandt.  VT083

Schlachtpartie (umgangssprachlich) von Detlef E. König (7m 4-6w 2-5var · 120min)

Der 99. Geburtstag der Erbtante soll als Schlachtpartie mit den Honoratioren der Kleinstadt würdig begangen werden, doch die ‚Schwierigkeiten’ reißen vom ersten Augen-blick an nicht ab. Der grandiose Schwank-rausch beginnt bereits beim Aufhängen des Lorbeerkranzes.

(auch in Schwäbisch & Altbairisch lieferbar)  VU055

Out of Schnuttabach (schwäbisch) von Detlef E. König (9m 8w · 110min)

Verzückendes Manna für König-Fans, seine überschäumende Fantasie und seinen unvergleichlichen szenischen Witz: ein Westernclub im schwäbischen outback ist auf Mitgliedersuche! Bei Zeitmangel als Kino-im-Kopf-Lesetheater aufführen!  VT078

Der Spritzenkrieg (umgangssprachlich) von Detlef E. König (7m 6w 2-5var · 120min)

Die Gemeinschaftskasse der Feuerwehr soll mit der

Gründung eines Theatervereins aufgebessert werden,

dieselbe Idee hat gleichzeitig der ortsansassige

„Vollwertkostverein”. Während die Feuerwehr, vom Wirt

gesponsort, im Gasthaus probt, überlässt der Pfarrer

den Frauen den gegenübergelegenen Pfarrsaal... (auch in

Schwäbisch lieferbar)  VU054

Der Spritzenkrieg (schwäbisch) von Detlef E. König (7m 6w 2-5var · 120min)

Die Gemeinschaftskasse der Feuerwehr soll mit der

Gründung eines Theatervereins aufgebessert werden,

dieselbe Idee hat gleichzeitig der ortsansassige

„Vollwertkostverein”. Während die Feuerwehr, vom Wirt

gesponsort, im Gasthaus probt, überlässt der Pfarrer

den Frauen den gegenübergelegenen Pfarrsaal...  VT054

Pizza-Pizza von Detlef E. König (7m 6w 3var · 120min)

Sie wollen, dass Ihr Publikum lachend zu Boden geht? Mit DIESEM aberwitzigen Stück hier schaffen Sie’s. Gleich in www.buschfunk.de (an)lesen! Aber bei den Proben nicht zu viel Wein trinken, denn aus dem Ärmel „schüttelt” man’s nicht bis auf die ‚live’-Bretter!! (auch in Schwäbisch lieferbar)  MK017

Einquartierung von Detlef E. König (8m 6w · 105min)

Die cleveren Reservisten und ihr couragierter Hauptmann – einquartiert bei Bauer Stock, seinen hübschen Töchtern und der sie „beschützenden” Tante Clara – setzen in bester Schwankmanier alles daran, dass aus einem im Chaos versinkenden Manöver vier wonnetrunkene Liebespaare werden.  VT062

Impuls-Theater-Verlag
24. November 2017, 17:35 Uhr
info@theaterverlag.eu
http://theaterverlag.eu/VT077?PHPSESSID=8fb532cf49571db46103bc92d1ddf373
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.