Schnellsuche
> Erweiterte Suche
Kontakt
Postfach 1147
82141 Planegg
Tel.: 089 8597577
info@theaterverlag.eu
> Impressum, AGB, FAQ
Funktionen
Schriftgröße:
Druckversion
Weiterempfehlen
Spielreihe
Abendfüllende Bühnenstücke
Steckbrief
Artikelnummer: VT108
Autor: Willi Zehner
Typ: Rollensatz
Spielreihe: Abendfüllende Bühnenstücke
Anzahl Rollensatz: 7 Textbücher
Herunterladen & Bestellen
Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar. [Info]Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar.
Archivstück! Bestellung über Internet derzeit nicht möglich. Bitte rufen Sie uns an!

Der Geisterheini von Willi Zehner

Kurzbeschreibung: Der Geisterheini ist ein Mann mit einer recht bewegten Vergangenheit. Früher war er ein großer Gauner, aber als er nun erfährt, daß im Dorf ein Bauernhaus zum Verkauf angeboten wird, beschließt er zuzugreifen und ein neues Leben zu beginnen. Woher aber das Geld nehmen? Als findiger Kopf weiß er bald den rechten Weg: Er gibt sich als Hellseher aus und es gelingt ihm, viele auf den für sie richtigen Weg zu bringen... Bald wird aber die ganze Gemeinde rebellisch – vor allem die Männer sind auf Heini schlecht zu sprechen, weil alle Frauen „übersinnlich” werden... Mehr soll von diesem schwungvollen und amüsanten Stück an dieser Stelle nicht verraten werden!

Spieleigenschaften
Alter / Eignung:für Erwachsene/Anfänger spielbar
feste Spielgemeinschaft
Besetzung:3 bis 5 männliche Spieler
3 bis 5 weibliche Spieler
Bühnenverhältnisse:Simultanbühne / Spielpodium – 1 Grunddekoration – Licht
Spieldauer:60 bis 120 Minuten
Anlass / Spieltyp:Mundarttheater
Volksstück: heiter
Schwank
Dreiakter / Mehrakter: lustig

Ähnliche Artikel aus unserem Programm

Der Zwitter von Hans Obermayr (3-10m 3-5w · 90min)

Karl, 21 Lenze jung, kommt aus rheinischen Lehrjahren in den väterlichen bayerischen Landmaschinenhandel zurück – jedoch: Mit langen Haaren, Halskettchen, rosenbestickter Hose und ohne Nerv für heimische Mädchenfülle. Dies bringt den sexkundigen Nachbarn Kugler auf die kuriose Idee, Karl könnte ein Zwitter sein. Der überraschende Grund heißt allerdings Sieglinde und bringt in der Reisetasche den gemeinsamen Nachwuchs mit. – Ein saftiger 1960er-Schwank im bayrisch-ländlichen Kolorit!  BS558

Das Lebenselexier von Vulmar Lovisoni (3-5m 3-5w · 75min)

Es könnte natürlich sein, daß der Rofnerbauer sich deshalb alle möglichen Krankheiten einbildet, weil sein Weib gar so resolut ist. Doch in diesem zügig und einfallsreich geschriebenen Volksstück wird nicht lange psychologisiert – im Trankl, das ihm (& damit auch den Zuschauern) Lachen und Heilung bringt, sind vielmehr in Enzianschnaps gebadete Alpenkräuter, Liebe und begrabene Feindschaft. Das wirkt nach allen Seiten wohltuend. Der Text entführt in die zeitlosen Gefilde traditionellen Bauerntheaters & das mit einer sprachlichen & dramaturgischen Leichtigkeit, die die Arbeit mit diesem Stück sicher fast mühelos macht. Knapp abendfüllend – mit Einakter kombiniert spielen!  VT026

Der Dorfdetektiv von Peter Strohmayer (3-5m 3-5w · 105min)

Alles falsch: der Hochstapler, der Kriminaler und die Theorien des Hobbydetektiven Hopfinger. Alles maßgeschneidert für einen lustigen Bauerntheaterkriminalschwank, in dem sich was rührt!  VT032

Florian auf Verbrecherjagd von Willi Zehner (3-10m 3-5w · 75min)

Der Gemeindediener Schneuzenvogel ist im Nebenberuf verkannter bzw. verhinderter Detektiv. Als aus der Garage des Dorfmechanikers ein Auto verschwindet, dann sogar der Mechaniker selbst, ist er in seinem Element. Der Fall muß aufgeklärt werden, und Schneuzenvogel verfolgt die „blutige Spur”.  VT034

Zweimal Burgl von Willi Zehner (3-5m 3-5w · 105min)

Ihr 20. Hochzeitstag gibt dem seither kinderlosen Ehepaar Moserbauer den Anstoß, endlich ihre jeweils vorehelichen Töchter anzunehmen und auf den Moserhof einzuladen – testweise sozusagen, ohne daß der Partner was erfährt. Beide heißen Burgl, sie kommen gleichzeitig, der Wirbel beginnt! Dies hier ist ein heiter-besinnlches Volksstück, das so zeitlos, spannend & abwechslungsreich dahinfließt, daß die Aufmerksamkeit von Anfang bis Ende beim Spiel bleibt. Ein Extra-Plus: Es bietet der Personenregie schöne Möglichkeiten zur subtilen Zeichnung von fünf ganz verschiedenen Frau-Mann-Beziehungen...  VT033

Das Schlafmittel von Willi Zehner (3-5m 3-5w · 75min)

Der Altbauer hat schreckliche Zahnschmerzen. Was ist nur zu tun? Alles kann er vertragen, aber nur nicht das Herumbohren in seinen Zähnen, und reißen, nein, das kommt nicht in Frage. Da will er sein Leiden schon anders kurieren lassen, von einem Kräuterweiberl, das ihm eine Flasche in die Hand drückt, aus der er ein paar Tropfen gegen den Schmerz nehmen soll. Er trinkt natürlich die Flasche leer, mit dem erwarteten Erfolg eines hundertjährigen Tiefschlafes. Im zweiten Akt befinden wir uns in einer utopischen Zeit, hundert Jahre danach, wieder. Was hat sich da alles geändert! Der Knecht fliegt mit einem Minihubschrauber auf die Alm. Diagnosen des Arztes werden über einen Bildschirm erstellt, und die Heilung erfolgt auch schmerzlos durch Strahlen aus dem Schirm. Der Altbauer verliebt sich in die TV-Stimme einer Genossenschaftsvertreterin, und er findet sich ganz gut zurecht mit den späteren Generationen auf seinem Hof. Im dritten Akt erfahren die Zuschauer, daß der zweite Akt nur ein Traum war. Nur der Altbauer glaubt, in der Zukunft zu leben. Dabei kommt es zu köstlichen Gesprächen, und man glaubt schon, daß der Alte verrückt geworden sei. Das glückliche Ende klärt das Mißverständnis. Ein hübscher Einfall. Er ist nicht sonderlich tiefschürfend, aber brauchbar für eine nette Abendunterhaltung. Das Stück kommt auch ohne ‚Dodl’ aus, und der geistig minderbemittelte Knecht kann beweisen, daß er eigentlich gar nicht so dumm ist, wie er sich gibt.  VT012

Die italienische Erbschaft von Annelies Eham (5m 4w · 75min)

Ein schmucker Untermieter auf dem Huberhof, zwei hübsche Hubertöchter, eine mißtrauische Oma und eine Erbschaft aus Italien sind einige der Ingredienzien, die dieses lustige Volksstück in Schwung halten!  VT043

Die abergläubische Resl von Josef Rauch (5m 5w 2var · 105min)

Mithilfe gewitzter Helfer gelingt es dem Pichler, die apokalyptischen Visionen seiner Frau in eine Wette umzulenken, dadurch ausgelösten Grundstücksspekulation Einhalt zu gebieten, ja nebenbei sogar einen Mann für die früh verwitwete Pichler-Tochter zu finden... bloß bis DER Tölpel ‚reif’ ist für sie – ohje!  VT057

Brautschau mit Hindernissen von Karl Bacher (3-5m 3-5w · 90min)

Die Bauern Kaspar Tappeiner und Melchior Weißhörndl haben einander versprochen, ihre Söhne, wenn diese im heiratsfähigen Alter sind, auf ein Jahr auszutauschen, um eine eventuelle Heirat mit den Töchtern an- zubahnen. Nun ist es soweit. Um aber nicht des Geldes wegen geheiratet zu werden, tauscht Weißhörndls Sohn Lois mit dem Knecht Loisl. Die Tochter des Tappeiner, Rosa, hat aber vom Tausch Wind be- kommen und beschließt ihrerseits, die Rollen mit Dirn Rosl zu tauschen. Und es kommt, wie es kommen muß. Nicht nur die Namen allein führen zu den tollsten Verwechslungen, sondern auch der Versuch, den richtigen Partner herauszufinden, bringt das tollste Durcheinander. Als der Tappeiner nun, um endlich Gewißheit zu bekommen, den Knecht Loisl unter Alkohol setzt und dabei einen Ausspruch von diesem falsch auslegt, erreicht die Heiterkeit des wissenden Zuschauers den Höhe- punkt. Die Zeit der Ernte kommt und mit ihr die vorhergesehene Enthüllung. Die Überraschung ist groß, denn der Bauernsohn hat sich in die Dirn verliebt und die Bauerntochter in den Knecht. Der allge- meinen Entrüstung folgt jedoch die menschliche Erkenntnis, dass es für die wahre Liebe keine Standesunterschiede gibt, und so kommt schließlich alles zum guten Ende.  VT114

. . .
»Hier gibt's so viel, da braucht man Zeit«
Impuls-Theater-Verlag
18. Januar 2018, 22:56 Uhr
info@theaterverlag.eu
http://theaterverlag.eu/VT108?PHPSESSID=f55079998345406759044ecb273cdb39
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.