Schnellsuche
> Erweiterte Suche
Kontakt
Postfach 1147
82141 Planegg
Tel.: 089 8597577
info@theaterverlag.eu
> Impressum, AGB, FAQ
Funktionen
Schriftgröße:
Druckversion
Weiterempfehlen
Spielreihe
Abendfüllende Bühnenstücke
Steckbrief
Artikelnummer: VT114
Autor: Karl Bacher
Typ: Rollensatz
Spielreihe: Abendfüllende Bühnenstücke
Anzahl Rollensatz: 10 Textbücher
Herunterladen & Bestellen
Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar. [Info]Leider keine 2/3-Fassung zum Herunterladen verfügbar.
Archivstück! Bestellung über Internet derzeit nicht möglich. Bitte rufen Sie uns an!

Brautschau mit Hindernissen von Karl Bacher

Kurzbeschreibung: Die Bauern Kaspar Tappeiner und Melchior Weißhörndl haben einander versprochen, ihre Söhne, wenn diese im heiratsfähigen Alter sind, auf ein Jahr auszutauschen, um eine eventuelle Heirat mit den Töchtern an- zubahnen. Nun ist es soweit. Um aber nicht des Geldes wegen geheiratet zu werden, tauscht Weißhörndls Sohn Lois mit dem Knecht Loisl. Die Tochter des Tappeiner, Rosa, hat aber vom Tausch Wind be- kommen und beschließt ihrerseits, die Rollen mit Dirn Rosl zu tauschen. Und es kommt, wie es kommen muß. Nicht nur die Namen allein führen zu den tollsten Verwechslungen, sondern auch der Versuch, den richtigen Partner herauszufinden, bringt das tollste Durcheinander. Als der Tappeiner nun, um endlich Gewißheit zu bekommen, den Knecht Loisl unter Alkohol setzt und dabei einen Ausspruch von diesem falsch auslegt, erreicht die Heiterkeit des wissenden Zuschauers den Höhe- punkt. Die Zeit der Ernte kommt und mit ihr die vorhergesehene Enthüllung. Die Überraschung ist groß, denn der Bauernsohn hat sich in die Dirn verliebt und die Bauerntochter in den Knecht. Der allge- meinen Entrüstung folgt jedoch die menschliche Erkenntnis, dass es für die wahre Liebe keine Standesunterschiede gibt, und so kommt schließlich alles zum guten Ende.

Spieleigenschaften
Alter / Eignung:feste Spielgemeinschaft
Besetzung:3 bis 5 männliche Spieler
3 bis 5 weibliche Spieler
Bühnenverhältnisse:einfache Bühne, ‚richtiges’ Bühnenbild, Licht
Spieldauer:60 bis 120 Minuten
Anlass / Spieltyp:Mundarttheater
Volksstück: heiter
Dreiakter / Mehrakter: lustig

Ähnliche Artikel aus unserem Programm

Der Zwitter von Hans Obermayr (3-10m 3-5w · 90min)

Karl, 21 Lenze jung, kommt aus rheinischen Lehrjahren in den väterlichen bayerischen Landmaschinenhandel zurück – jedoch: Mit langen Haaren, Halskettchen, rosenbestickter Hose und ohne Nerv für heimische Mädchenfülle. Dies bringt den sexkundigen Nachbarn Kugler auf die kuriose Idee, Karl könnte ein Zwitter sein. Der überraschende Grund heißt allerdings Sieglinde und bringt in der Reisetasche den gemeinsamen Nachwuchs mit. – Ein saftiger 1960er-Schwank im bayrisch-ländlichen Kolorit!  BS558

Das Schlafmittel von Willi Zehner (3-5m 3-5w · 75min)

Der Altbauer hat schreckliche Zahnschmerzen. Was ist nur zu tun? Alles kann er vertragen, aber nur nicht das Herumbohren in seinen Zähnen, und reißen, nein, das kommt nicht in Frage. Da will er sein Leiden schon anders kurieren lassen, von einem Kräuterweiberl, das ihm eine Flasche in die Hand drückt, aus der er ein paar Tropfen gegen den Schmerz nehmen soll. Er trinkt natürlich die Flasche leer, mit dem erwarteten Erfolg eines hundertjährigen Tiefschlafes. Im zweiten Akt befinden wir uns in einer utopischen Zeit, hundert Jahre danach, wieder. Was hat sich da alles geändert! Der Knecht fliegt mit einem Minihubschrauber auf die Alm. Diagnosen des Arztes werden über einen Bildschirm erstellt, und die Heilung erfolgt auch schmerzlos durch Strahlen aus dem Schirm. Der Altbauer verliebt sich in die TV-Stimme einer Genossenschaftsvertreterin, und er findet sich ganz gut zurecht mit den späteren Generationen auf seinem Hof. Im dritten Akt erfahren die Zuschauer, daß der zweite Akt nur ein Traum war. Nur der Altbauer glaubt, in der Zukunft zu leben. Dabei kommt es zu köstlichen Gesprächen, und man glaubt schon, daß der Alte verrückt geworden sei. Das glückliche Ende klärt das Mißverständnis. Ein hübscher Einfall. Er ist nicht sonderlich tiefschürfend, aber brauchbar für eine nette Abendunterhaltung. Das Stück kommt auch ohne ‚Dodl’ aus, und der geistig minderbemittelte Knecht kann beweisen, daß er eigentlich gar nicht so dumm ist, wie er sich gibt.  VT012

Himmlisches Bezirksgericht von Robert-Leo Baraniecki (3-5m 3-5w · 105min)

Nach dem Muster des volksbarocken „Himmel-Erde-Hölle-Spieles” wird das Schicksal des schwerkranken Haslbacher erzählt, der ein Schlitzohr ist wie sein ‚Bruder’, der Brandner Kaspar!  VT014

Der Wunderdoktor von Hermann Randolf (3-5m 3-5w · 75min)

Der Dorfbader ist anscheinend ein Wunderdoktor. Er kuriert einfach alles, sogar brüchige Ehen. Er redet gesunden Klienten eine Krankheit ein, damit sie wieder auf den rechten Weg finden, und weiß Kräuter gegen Liebeskummer. Verwoben ist die Handlung rund um diesen Bader mit der Geschichte der Vermarktung einer vermeintlichen Heilquelle, die im Ort ‚entdeckt’ wird.  VT031

Millirahmstrudl von Karl Bacher (3-5m 3-5w · 90min)

Über einen Milirahmstrudel-Wettbewerb will Ferdl herausfinden, welche Frau ihm am besten schmeckt. Das heißt, er läßt sich die Süßspeisen zuschicken und stellt sich dabei die Köchinnen vor. Mit dem Essen kommt bekanntlich der Appetit, und so nimmt er am Ende die „süße” Lena zur Frau.  VT102

Der Geisterheini von Willi Zehner (3-5m 3-5w · 90min)

Der Geisterheini ist ein Mann mit einer recht bewegten Vergangenheit. Früher war er ein großer Gauner, aber als er nun erfährt, daß im Dorf ein Bauernhaus zum Verkauf angeboten wird, beschließt er zuzugreifen und ein neues Leben zu beginnen. Woher aber das Geld nehmen? Als findiger Kopf weiß er bald den rechten Weg: Er gibt sich als Hellseher aus und es gelingt ihm, viele auf den für sie richtigen Weg zu bringen... Bald wird aber die ganze Gemeinde rebellisch – vor allem die Männer sind auf Heini schlecht zu sprechen, weil alle Frauen „übersinnlich” werden... Mehr soll von diesem schwungvollen und amüsanten Stück an dieser Stelle nicht verraten werden!  VT108

Der ledige Hof von Ludwig Anzengruber (5m 5w 4-6var · 105min)

Ein atemberaubender, farbenfroher, herzerfrischender Volkstheaterklassiker, ‚runderneuert’ und auf schön Altbairisch.  VT072

Wia da Raubritta d’Rita raubd… von Thomas Brückner (4-5m 3-5w · 85min)

Uff, ja, er bringt des hantig Weibats nach fetzigem Geschlechterkampf wieder los. Auch die Zuschauer zreissts schier von dem tiafen Schwankblick drauf, zurück aus da Zukunft.  VT082

Der Volltreffer von Richard Westermaier (3-5m 1-2w · 75min)

Süffler’s Untermieter Anderl alias André schlägt bei der Hitparade ganz groß ein. Sein Song „Für Deutschland soll die Sonne scheinen” wird die Nummer Eins. Das verändert bei den Süfflers vieles: Er nörgelt nicht mehr an dem sanften Rohkostler und Jazzspieler herum, entwickelt Vatergefühle und gibt stolze Interviews. Sie, Frau Süffler, mag den anständigen und netten Burschen wirklich. Sie fällt auch nicht aus allen Wolken, als es ganz anders kommt: Noch trifft waschkorbweise die Fanpost ein, da läßt Anderl die Medien wissen, daß er den größten Sch... gesungen hat, den größten Mist, nur um einen großen Haufen Geld zu machen für einen kleinen Haufen armer Luder. Die Nation heult auf, Herr Süffler mit. Und Frau Süffler? Hat sich ihre Welt verändert durch den Ex-Untermieter Anderl? Richard Westermaiers junge Komödie ist alles andere als zimperlich. Sie ist griffig, kräftig, kritisch. Das Publikum hat einiges zu schlucken und viel zu lachen. Auch das Zarte und Nachdenkliche kommt nicht zu kurz in diesem Volksstück aus einer bayerischen Stadt.  BS570

. . .
»Impuls-Theater-Verlag – der Sketch-Lachshow-Verlag«
Impuls-Theater-Verlag
23. November 2017, 23:05 Uhr
info@theaterverlag.eu
http://theaterverlag.eu/VT114?PHPSESSID=dbfb530cae770dd46e864f47fa83129f
Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.